Budokan für Jugendarbeit gewürdigt

Ehre, wem Ehre gebührt: Wolfgang Weigert, Präsident des bayerischen Karatebundes, verlieh Udo Hofer (Mitte) den 6. Dan im Karate und erhob ihn damit zu den höchstdekorierten deutschen Karateka schlechthin. Für den Verein nahm der Vorsitzende Herbert Beck die Goldene Ehrenplakette für 40-jähriges Bestehen entgegen.
Foto: Guido Chuleck | Ehre, wem Ehre gebührt: Wolfgang Weigert, Präsident des bayerischen Karatebundes, verlieh Udo Hofer (Mitte) den 6. Dan im Karate und erhob ihn damit zu den höchstdekorierten deutschen Karateka schlechthin. Für den Verein nahm der Vorsitzende Herbert Beck die Goldene Ehrenplakette für 40-jähriges Bestehen entgegen.

Für einen kurzen Augenblick hatte sich Udo Hofer, zweiter Vorsitzender des Vereins Budokan 72 Schweinfurt, bei der 40-Jahr-Feier nicht ganz unter Kontrolle. Bei seinen Dankesworten an den Verein im Allgemeinen, seinen Schatzmeister Heinz Pöhlmann im Speziellen und an Wolfgang Weigert, Präsident des bayerischen Karatebundes und Vizepräsident des deutschen Karateverbandes, im Besonderen versagte ihm für wenige Sekunden die Stimme. Denn nur eine Minute zuvor hatte Weigert dem Karateka Hofer den 6. Dan im Karate verliehen – und damit ist Hofer einer der höchstdekorierten deutschen Karateka schlechthin.