Gerolzhofen

Bürgermeister Wozniak: Naturparkzentrum ergänzt Steigerwald-Zentrum

Die Mitbewerber Gerolzhofen und Knetzgau akzeptieren die Entscheidung, das Steigerwaldzentrum in Scheinfeld zu errichten. Trotz Wehmuts sehen sie Vorteile für die gesamte Region.
Im Gebäude des ehemaligen Amtsgerichts der mittelfränkischen Steigerwaldgemeinde Scheinfeld wird nach Beschluss des Naturparks Steigerwald das Naturparkzentrum entstehen.
Foto: Kulturamt Stadt Scheinfeld | Im Gebäude des ehemaligen Amtsgerichts der mittelfränkischen Steigerwaldgemeinde Scheinfeld wird nach Beschluss des Naturparks Steigerwald das Naturparkzentrum entstehen.

Der Naturpark Steigerwald will ein Besucherzentrum im ehemaligen Amtsgerichtsgebäude in Scheinfeld (Lkr. Neustadt/Aisch - Bad Windsheim) im südlichen Teil des Steigerwalds errichten. Das hat der Vorstand unter Vorsitz des Bamberger Landrats Johann Kalb am 8. Juni während einer Sitzung in Hirschaid (Lkr. Bamberg) beschlossen. Anschließend wurde die Mitgliederversammlung über die Entscheidung informiert. Der Vorstand habe sich die Entscheidung "nicht leicht gemacht", heißt es in einer Pressemitteilung des Naturparks. Insgesamt hatten sich zehn Standorte für das neue Besucherzentrum beworben – unter ihnen war in einer gemeinsamen Bewerbung der Stadt Gerolzhofen und der Marktgemeinde Oberschwarzach auch die Gerolzhöfer Stadthalle.

Lesen Sie auch:

Für die abschließende Entscheidung hatte sich der Vorstand fachlichen Rat durch ein Büro für Tourismus- und Regionalberatung eingeholt. Seit Sommer 2020 wurden dann in der Endrunde insgesamt vier Standorte und Konzepte in Gerolzhofen, Iphofen, Knetzgau und Scheinfeld bewertet. Berücksichtigt wurde laut Pressemitteilung, dass es in Oberfranken bereits den Baumwipfelpfad bei Ebrach gibt und in Unterfranken das Steigerwald-Zentrum der bayerischen Staatsforstverwaltung mit überregionaler Strahlkraft beheimatet ist. Das Projekt bei Knetzgau (Lkr. Haßberge) habe durch die Planung eines Neubaus nur nachrangige Förderpriorität und damit geringere Erfolgsaussichten gehabt.

Gerolzhofen zog Bewerbung zurück

Die Standortanalyse der Experten favorisierte unter Einbezug der Förderkriterien und unterschiedlicher Standortfaktoren schließlich die Standorte Iphofen (auf dem Schwanberg) und Scheinfeld. Daraufhin zog die Stadt Gerolzhofen zugunsten der anderen Standorte ihre Bewerbung zurück.

Der Vorstand des Naturparks Steigerwald entschied, der Beurteilung der Gutachter zu folgen und die Auswahl nur zwischen dem alten Gutshof am Schwanberg in Iphofen und dem ehemaligen Amtsgerichtsgebäude in Scheinfeld zu treffen. Scheinfeld gewann.

Die Bewerbung der Stadt Gerolzhofen und des Marktes Oberschwarzach hatte vorgesehen, das Naturparkzentrum Steigerwald in der Stadthalle in Gerolzhofen (im Bild) einzurichten – als Ergänzung und in Anbindung an das Steigerwald-Zentrum in Handthal.
Foto: Klaus Vogt | Die Bewerbung der Stadt Gerolzhofen und des Marktes Oberschwarzach hatte vorgesehen, das Naturparkzentrum Steigerwald in der Stadthalle in Gerolzhofen (im Bild) einzurichten – als Ergänzung und in Anbindung an das ...

Der Gerolzhöfer Bürgermeister Thorsten Wozniak sagte nun auf Anfrage, die Stadt Gerolzhofen und der Markt Oberschwarzach hätten eine "starke und auch sehr überzeugende Bewerbung" abgegeben, wobei man stark vom Landratsamt Schweinfurt unterstützt worden sei. Er hoffe nun, dass dass geplante Naturparkzentrum eine wertvolle Ergänzung zum bestehenden Steigerwald-Zentrum in Handthal werde, "so dass die gesamte Region von beiden Zentren profitiert".

Knetzgauer Bürgermeister zeigt sich versöhnlich

Knetzgaus Bürgermeister Stefan Paulus gratuliert in einer Stellungnahme dem Sieger Scheinfeld. Im Namen seiner Gemeinde freue er sich "über die vielen Impulse, die nun hier auf den gesamten Steigerwald ausstrahlen". Etwas Wehmut bleibt dennoch, denn Knetzgau habe sich mit vier weiteren Kommunen (Rauhenebrach, Eltmann, Oberaurach, Sand am Main), dem Verbund der Fünf-Sterne-Gemeinden im nördlichen Steigerwald, um das Naturparkzentrum in dem Bewusstsein beworben, dass sich dort "einer der schönsten und beeindruckendsten Teile des Steigerwalds" befinde. "Aber wir müssen in unserer Region auch zusammenhalten und daher ist es wichtig, dass wir mit attraktiven Projekten und Ideen Franken stärken", gibt sich Paulus versöhnt mit der Entscheidung zugunsten Scheinfelds.

Auch der Landrat des Kreises Haßberge, Wilhelm Schneider, äußerte sich etwas geknickt und gleichzeitig mit optimistischem Ausblick auf die kommende Zusammenarbeit: "Wir waren überzeugt, dass der Marswaldspielplatz (Knetzgau) als Standort für ein Naturparkzentrum bestens geeignet ist. Deswegen sind wir natürlich enttäuscht, dass die Bewerbung der Fünf-Sterne-Gemeinden nicht favorisiert wurde. Aber als gute Demokraten akzeptieren wir den gemeinschaftlichen Vorschlag, das Naturparkzentrum in Scheinfeld zu errichten und werden das Projekt unterstützen, um unseren Steigerwald als Naturpark weiter zu entwickeln."

Konzentration auf geplantes Maininformationszentrum

Knetzgaus Bürgermeister richtet den Blick nach vorne: Mit dem Maininformationszentrum (MIZ) in Knetzgau warte auf seine Gemeinde eine große Aufgabe für die kommenden Jahrzehnte. Das MIZ solle zur Austausch-Plattform für alle Main-Anrainer, zur Begegnungsstätte und zu einem zukunftsorientierten Lernort werden. Die Bayerische Staatsregierung, daran erinnern Paulus und Landrat Schneider, hätten versprochen, mit das MIZ als Leuchtturmprojekt zu unterstützen.

Lesen Sie auch:

Iphofens Bürgermeister Dieter Lenzer äußerte sich in einer ersten Stellungnahme enttäuscht und sprach von einer "politischen Entscheidung". Das Gutachten des Fachbüros habe Iphofen vorne gesehen und den alten Gutshof am Schwanberg als den "am besten geeigneten Standort" gesehen. Für ihn habe das Ergebnis deshalb einen "fahlen Beigeschmack".

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Gerolzhofen
Oberschwarzach
Knetzgau
Rauhenebrach
Oberaurach
Eltmann
Sand am Main
Scheinfeld
Iphofen
Klaus Vogt
Michael Mößlein
Die Bayerische
Dieter Lenzer
Johann Kalb
Optimismus
Stadt Gerolzhofen
Stefan Paulus
Thorsten Wozniak
Wilhelm Schneider
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!