Geldersheim

Bund und Land zahlen Wasserleitung

Frisches Wasser für die ehemalige Conn-Kaserne: Die RMG baut eine einen Kilometer lange Leitung von Geldersheim aus auf das Areal, auf dem ab Frühjahr Flüchtlinge unterkommen sollen. Die Regierung von Unterfranken beteiligt sich mit einem Zuschuss, ansonsten sollen die Kosten nach der RMG-Satzung umgelegt werden. Damit müsste dann auch der Bund zahlen.
Foto: Anand Anders | Frisches Wasser für die ehemalige Conn-Kaserne: Die RMG baut eine einen Kilometer lange Leitung von Geldersheim aus auf das Areal, auf dem ab Frühjahr Flüchtlinge unterkommen sollen. Die Regierung von Unterfranken beteiligt sich mit einem Zuschuss, ansonsten sollen die Kosten nach der RMG-Satzung umgelegt werden. Damit müsste dann auch der Bund zahlen.

Es steht fest, dass der Wasserversorger Rhön-Maintal-Gruppe (RMG, Poppenhausen) im nächsten Jahr eine Frischwasserleitung in die Conn-Barracks bei Geldersheim verlegt. Kostenpunkt: 420 000 Euro. Inzwischen scheint auch festzustehen, wer sie bezahlt: die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) als Verwalterin der ehemaligen US-Kaserne und die Regierung von Unterfranken. Eine Finanzierung aus Steuermitteln von Bund und Land also. Wie berichtet, sollen in drei Gebäuden auf dem weitläufigen Gelände Asylbewerber untergebracht werden. Doch dafür braucht es eine funktionierende Infrastruktur, zum Beispiel eine ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung