Schweinfurt

Corona: Wie sich der Krankenhausbetrieb verändert

In Schweinfurts Krankenhäusern werden aktuell Corona-Infizierte behandelt. Wie sich der Betrieb dadurch ändert und wie sich die Krankenhäuser auf weitere Fälle vorbereiten.
In den Krankenhäusern herrscht eine Besuchersperre. Für Palliativpatienten, Kinderkliniken und Schwangere soll es Sonderregelungen geben.
Foto: Soeren Stache/dpa | In den Krankenhäusern herrscht eine Besuchersperre. Für Palliativpatienten, Kinderkliniken und Schwangere soll es Sonderregelungen geben.

Im Krankenhaus St. Josef Schweinfurt befinden sich aktuell (Stand Freitag 13 Uhr) sechs, im Leopoldina-Krankenhaus zwei positiv auf das Coronavirus getestete Personen in Behandlung. Die Erkrankten seien isoliert, zwei der Patienten werden im St. Josef Krankenhaus invasiv beatmet. Auch unter den Mitarbeitern gebe es vier bestätigte Infektionsfälle.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!