Schweinfurt

Coronakrise und Schweinfurter Tafel: Konzept funktioniert

Zu Beginn der Ausgangsbeschränkungen während der Coronakrise schloss die Tafel. Seit April ist wieder offen. Warum Tafel-Vorsitzender Ernst Gehling bisher zufrieden ist.
Seit 1. April hat die Tafel in Schweinfurt wieder geöffnet, in den nächsten Wochen geht es wieder in Richtung Normalbetrieb. Auf dem Bild Tafel-Vorsitzender Ernst Gehling (links) und Diakoniechef Jochen Keßler-Rosa.
Seit 1. April hat die Tafel in Schweinfurt wieder geöffnet, in den nächsten Wochen geht es wieder in Richtung Normalbetrieb. Auf dem Bild Tafel-Vorsitzender Ernst Gehling (links) und Diakoniechef Jochen Keßler-Rosa. Foto: Oliver Schikora

Als die Ausgangsbeschränkungen zu Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland Mitte März verhängt wurden, war das auch für den Schweinfurter Tafelladen in der Brombergstraße ein großes Problem. Er schloss zunächst, seit 1. April ist er mit einem ausgefeilten Hygienekonzept wieder geöffnet (wir berichteten). Tafel-Vorsitzender Ernst Gehling informierte nun über die vergangenen Wochen und zog eine positive Bilanz.

Natürlich seien es nach wie vor fordernde Zeiten, so Gehling, doch: "Das Team funktioniert vorbildlich." Die vielen ehrenamtlichen Helfer, altbewährte aus dem gut 160 Personen großen Kreis der Tafel-Helfer und viele neue, vor allem jüngere Helfer, würden die vielen zusätzlichen Arbeitsschritte bedingt durch das Hygienekonzept zum Schutz vor Ansteckungen mit dem Coronavirus für die Helfer und die Kunden gewissenhaft umsetzen.

Der Ansatz für die Tafel war und ist vor allem während der Coronakrise "Menschen, denen es nicht so gut geht, ein Stück leichter helfen können", so Ernst Gehling. Man habe deutlich gemerkt, dass der Bedarf gestiegen sei, auch Menschen, die von Kurzarbeit und damit verbundenen gravierenden finanziellen Einschränkungen betroffen seien, kämen nun. "Genaue Zahlen möchten und werden wir zum aktuellen Zeitpunkt nicht mitteilen. Der Anstieg ist für die Tafel Schweinfurt problemfrei abzuwickeln", so Gehling.

Seit Donnerstag, 2. Juli, gibt es einen weiteren Schritt in Richtung altem Regelbetrieb, die Kunden können nun wieder zwei Mal pro Woche einkaufen. "Seit der Wiedereröffnung im April konnte das Team um Angelika Bandorf Schritt für Schritt hoch schalten", so Gehling.  Wichtig für die Kunden sei, sich vorab zu informieren, an welchen Tagen sie die Einkaufsberechtigung haben.

Ein ausgefeiltes Sicherheitskonzept hat die Tafel in ihrem Laden in der Brombergstraße entwickelt, um die Helfer und die Kunden vor einer Coronavirus-Ansteckung zu schützen.
Ein ausgefeiltes Sicherheitskonzept hat die Tafel in ihrem Laden in der Brombergstraße entwickelt, um die Helfer und die Kunden vor einer Coronavirus-Ansteckung zu schützen. Foto: Oliver Schikora

Einen kleinen Engpass gibt es im Moment, die Tafel sucht ehrenamtliche Fahrer zum Abholen der Ware an den Supermärkten in Stadt und Landkreis. Dazu braucht man einen normalen Pkw-Führerschein. "Alle Ehrenamtlichen entscheiden selbst über die Häufigkeit zur Mithilfe, ob ein Mal im Monat, 14-tägig oder auch in kürzeren Abständen. Nahezu jede Hilfe schafft uns mehr Spielraum und Planungssicherheit. Nach kurzer Einarbeitungszeit kann hier Frau und Mann als Fahrer oder Beifahrer fungieren", so Ernst Gehling.

Die Tafel Schweinfurt e.V. versucht, bedürftigen Menschen den Alltag mit Lebensmittelspenden zu erleichtern. In Schweinfurt werden wöchentlich rund 750 Kinder und über 1100 Erwachsene "bedient". Insgesamt sind aktuell knapp 4500 Personen berechtigt, für einen symbolischen Einkaufspreis von drei Euro Waren über die Tafel zu beziehen. Um bei der Tafel einzukaufen, braucht man einen Tafelschein, den Diakonie oder Caritas ausgeben. Er ist an Einkommensgrenzen gebunden, die sich an der Armutsgefährdungsquote der EU orientieren. Der mildtätige, allein spendenfinanzierte Verein wird im fünfköpfigen Team mit dem Vorsitzenden Ernst Gehling geführt. Die Tafel arbeitet nach einem Farbsystem, nach dem Bedürftige kommen können. Gelb und Blau sowie Rot und Schwarz werden im Wechsel zusammengefasst.

Rückblick

  1. Stadtentwicklung: Hat Würzburgs Innenstadt (k)eine Zukunft?
  2. Klinik will Anlaufstelle für Volkskrankheiten bleiben
  3. Kitzinger Klinik zieht Corona-Zwischenbilanz
  4. Corona in MSP: Aktuell drei positiv Getestete
  5. Mellrichstadt: Restaurant Arena wieder geöffnet
  6. Grillen verboten: Warum die Stadt Würzburg jetzt durchgreift
  7. Landkreis Haßberge sagt Kirchweihen und Flohmärkte ab
  8. Pest, Cholera, Corona: Warum Covid-19 eine Seuche ist
  9. Schwimmbadbesuch in Corona-Zeit: Trotz Einschränkungen läuft's
  10. Corona: Anzeige gegen Würzburgs OB nach Kickers-Empfang
  11. Kommentar: "Corona-Gegner" müssen geächtet werden
  12. Kommentar: Wir dürfen nicht jeden Corona-Gegner aufgeben
  13. Zwei weitere Corona-Infizierte im Landkreis
  14. Tourismus: Wie beliebt ist Unterfranken jetzt als Urlaubsziel?
  15. Landratsamt: Ein neuer Corona-Fall im Landkreis Haßberge
  16. Bad Kissingen: Corona kehrt mit zwei Fällen zurück
  17. Dorothee Bär: Corona ist der Ruck, den die Digitalisierung braucht
  18. Nach Corona-Verdacht: "Bei Damir" in Mellrichstadt darf wieder öffnen
  19. Zwei neue Corona-Fälle in Rhön und Grabfeld
  20. Tourismus an der Mainschleife: Gute Umsätze trotz Corona
  21. Veitshöchheim: Weitere Testergebnisse nach Corona-Fall bekannt
  22. Fall Veitshöchheim: Warum kamen Kinder nicht in Quarantäne?
  23. Mellrichstadt: Ein Coronafall, zwei Lokale geschlossen
  24. Unvernünftige Badegäste: Droht dem Geomaris die Schließung?
  25. Sommertour von Anja Weisgerber: Corona-Sorgen und Politik-Frust
  26. Vom Lockdown bis heute: Wie die Krise Schweinfurt verändert hat
  27. Pflegestift und Corona: "Angst ist ein ganz schlechter Begleiter"
  28. Erstmal keine Verbote: Stadt Würzburg setzt auf Vernunft der Bürger
  29. Medizintechnik: Wie eine Wertheimer Firma durch Corona wächst
  30. Coronakrise: Kunstkaufhaus läuft gut, Pflasterklang abgesagt
  31. Wie die Würzburger Clubs unter der Coronakrise leiden
  32. Alte Mainbrücke: Kein Alkoholverbot, aber mehr Kontrollen
  33. Zeugnisse und Preise vom Fließband
  34. Diskussion in Würzburg: Was kann gegen Fake News getan werden?
  35. Wie steht es um die geplanten Weinfeste in Würzburg?
  36. Wie das Stramu in Würzburg trotz Corona dennoch stattfinden soll
  37. Gurkenernte im Corona-Jahr: Wenn Abstand halten schwierig ist
  38. Corona in Würzburger Kita: Keine weiteren positiven Tests
  39. Veitshöchheim: Coronafall in Schüler-Mittagsbetreuung
  40. Shoppen und Schöppeln: Ist Corona in Würzburg schon vergessen?
  41. Kommentar: Mutige Politiker müssen auch mal Spaßbremse sein
  42. Corona: Braucht es ein Alkoholverbot auf der Alten Mainbrücke?
  43. Zeil am Main: Das erwartet die Kinofreunde beim "Open Air"
  44. Ob ÖPNV oder Parkplätze: Wie die WVV durch die Coronakrise kommt
  45. FOS/BOS: Im Stadion und im Abendkleid zur  Zeugnisübrergabe
  46. Schlosspark Werneck ab 15. August wieder für alle geöffnet
  47. Weinprinzessin ohne Weinfest
  48. Mallorca und Corona: "Die Leute sind total verunsichert"
  49. Wegen Corona gestrandet: Französische Familie wieder daheim
  50. Trotz Corona: Ein Rügheimer wagt den Schritt in die Selbstständigkeit

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Oliver Schikora
  • Armut
  • Armutsgefährdungsquote
  • Caritas
  • Coronavirus
  • Diakonie
  • Die Armen
  • Ehrenamtliches Engagement
  • Erwachsene
  • Europäische Union
  • Kunden
  • Vorsitzende von Organisationen und Einrichtungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!