Schweinfurt

Das Erinnern darf nie enden

Am so genannten „Lagerweg“ am Main bei Oberndorf gibt es die Gedenkstätte „Drei Linden“ der Initiative gegen das Vergessen, um auf das Schicksal der Zwangsarbeiter in der Schweinfurter Industrie im Zweiten Weltkrieg aufmerksam zu machen.
Foto: Oliver Schikora | Am so genannten „Lagerweg“ am Main bei Oberndorf gibt es die Gedenkstätte „Drei Linden“ der Initiative gegen das Vergessen, um auf das Schicksal der Zwangsarbeiter in der Schweinfurter Industrie im Zweiten Weltkrieg aufmerksam zu machen.

„I can't breathe“, „Ich kann nicht atmen“ – diesen Satz sagte der mit Handschellen gefesselte und wehrlos auf dem Boden liegende Afroamerikaner George Floyd in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota, als er im Todeskampf einen auf seinem Nacken knienden weißen Polizisten anflehte, von ihm abzulassen. Floyd starb, Massenproteste in den USA von zehntausenden Menschen gegen Rassismus und für Menschenwürde waren die Folge.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!