„Der Antisemitismus ist nicht tot“

Interesse: Ein Schonunger betrachtet das neue Mahnmal im Ortszentrum.
| Interesse: Ein Schonunger betrachtet das neue Mahnmal im Ortszentrum.

Bei zwei Gedenkfeiern mit insgesamt etwa 200 Teilnehmern ist am Sonntag im Landkreis derjenigen Juden gedacht worden, die vor 70 Jahren in der Nazi-Diktatur deportiert und später ermordet worden sind. In Theilheim fand die beeindruckende Feierstunde in der ehemaligen Synagoge statt. In Schonungen übergab Bürgermeister Kilian Hartmann das neue Denkmal an der Gemeindebibliothek seiner Bestimmung. 31 Theilheimer jüdischen Glaubens sind am 22. April 1942 verschleppt worden. Der jüngste war ein einjähriges Kind. In der ehemaligen Synagoge sind ihre Namen verlesen worden. Einwohner haben dabei teils bebilderte ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung