Der Jäger im Fadenkreuz

Der Kormoran frisst so viel Fisch, dass Teichwirte wie die Gerstners um die Existenz bangen. Für seinen Schutz im Binnenland haben sie kein Verständnis.
Vom Aal bis zur Äsche: 500 Gramm Fisch vertilgt ein Kormoran pro Tag. So löst es bei Teichwirten und Angelfischern keine Freude aus, wenn er an ihren Gewässern auftaucht.
| Vom Aal bis zur Äsche: 500 Gramm Fisch vertilgt ein Kormoran pro Tag. So löst es bei Teichwirten und Angelfischern keine Freude aus, wenn er an ihren Gewässern auftaucht.

Der Kormoran war zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts in Deutschland fast ausgerottet. Seit der Fischjäger und Meistertauchen unter Schutz gestellt wurde, vermehrte er sich so stark, dass er nun selbst als Gejagter wieder auf der Abschussliste steht. Denn nicht jeder freut sich, wenn der europaweit geschützte Fischliebhaber buchstäblich auftaucht. Vor allem Teichwirte und Angelfischer könnten gut und gerne auf ihn verzichten und sehen sich wie die Fischzucht Gerstner durch den „Vogel des Jahres 2010“ in ihrer Existenz bedroht. Der renommierte Obervolkacher Betrieb bewirtschaftet an die 100 Teichanlagen, ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung