Schweinfurt

Diakonie kritisiert auf das Gesundheitswesen beschränkte Impfpflicht

Verantwortliche der Diakonie Schweinfurt fordern allgemeine Impfpflicht und befürchten, dass nun impfunwillige Pflegekräfte in andere Berufe abwandern.
Impfpflicht nicht nur auf Berufe im Gesundheitswesen beschränken, sondern eine allgemeine Impfpflicht fordern die Verantwortlichen der Diakonie Schweinfurt.
Foto: Sven Hoppe | Impfpflicht nicht nur auf Berufe im Gesundheitswesen beschränken, sondern eine allgemeine Impfpflicht fordern die Verantwortlichen der Diakonie Schweinfurt.

"Die ganze Mutlosigkeit der Corona-Politik zeigt sich für uns im Beschluss zur Impfpflicht, die auf das Gesundheitswesen beschränkt ist", so eine Stellungnahme der Diakonie Schweinfurt zum Beschluss der neuen Bundesregierung, die Impfpflicht auf solche Berufe zu beschränken. Unterzeichnet von Jochen Keßler-Rosa (Vorstand der Diakonie Schweinfurt), Dekan- und Diakonie-Verwaltungsrat Oliver Bruckmann und Diakonie Verwaltungsrat Klaus Eckhardt, plädiert die Diakonie Schweinfurt in ihrer Stellungnahme zum neuen Gesetz "unter den gegebenen Umständen klar für eine allgemeine Impfpflicht."Natürlich berge im ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!