Schweinfurt

Die Sammlung Brockmüller: Eine Heimat für Kaspers tolle Welten

Die Puppensammlung von Karin und Uwe Brockmüller prägt nun das Museum in Bad Liebenwerda. Der Schweinfurter Sammler begründete einstmals die Puppenspieltage im Theater.
Uwe Brockmüller war nicht nur ein Sammler, sondern auch ein begeisterter Puuppenspieler. 2006 hat er im Theater einen Teil seiner Puppen gezeigt.
Foto: Claus-Peter Gras | Uwe Brockmüller war nicht nur ein Sammler, sondern auch ein begeisterter Puuppenspieler. 2006 hat er im Theater einen Teil seiner Puppen gezeigt.

Für Karin Brockmüller war es ein besonderer Tag. Vor wenigen Wochen ging für sie ein Herzenswunsch in Erfüllung. In Bad Liebenwerda in Brandenburg (Landkreis Elbe-Elster) wurde das Mitteldeutsche Marionettenmuseum nach umfangreicher Umgestaltung wiedereröffnet. Und: Im Mittelpunkt von "Kaspers Welten" steht die Sammlung, die Karin und Uwe Brockmüller in Jahrzehnten zusammengetragen haben. "90 Prozent der gezeigten Stücke stammen aus unserer Sammlung", vermutet Karin Brockmüller.

2009 ist Uwe Brockmüller, der 1973 die Schweinfurter Puppenspieltage  begründet hat, überraschend im Alter von 65 Jahren gestorben. Auf vielen Reisen hatte er fast 5000 Puppen, Dokumente und Bilder zusammengetragen. In der Polsterwerkstatt des Großvaters hat er selbst Puppen hergestellt. Und er war selbst Puppenspieler, der Schweinfurt in der Szene zu einer ersten Anlaufstelle machte.

Vor dem Museum in Bad Liebenwerda lädt eine Installation zu 'Kaspers Welten' ein.
Foto: LKEE/Rösler | Vor dem Museum in Bad Liebenwerda lädt eine Installation zu "Kaspers Welten" ein.

Nach dem Tod ihres Mannes war Karin Brocküller besorgt, was aus der Sammlung im Keller ihres Hauses in Oberwerrn einmal werden würde. Schon 2005 war sie in einer eigenen Ausstellung in Bad Liebenwerda gezeigt worden. Ralf Uschner ist dort wissenschaftlicher Mitarbeiter und war wiederholt bei den Puppenspieltagen in Schweinfurt zu Gast.

Nachdem in Schweinfurt kaum Interesse an der Sammlung gezeigt wurde, und der Stadtrat, erinnert sich Karin Brockmüller, die Einladung zu einer Besichtigung ausschlug, kam über Uschner Bad Liebenwerda als neue Heimat ins Gespräch.  "Die Sammlung soll zusammenbleiben und öffentlich gezeigt werden", war ein Wunsch der Witwe.

Zur Sammlung von Karin und Uwe Brockmüller gehören zahlreiche Figuren des indonesischen Wayang kulit, die in einer großen Inszenierung präsentiert werden. 
Foto: LKEE/Rösler | Zur Sammlung von Karin und Uwe Brockmüller gehören zahlreiche Figuren des indonesischen Wayang kulit, die in einer großen Inszenierung präsentiert werden. 

2016 wurde dazu ein erster Schritt getan. Die Sammlung ging in den Besitz des Mitteldeutschen Marionettentheaters über.  Das brandenburgische Kultusministerium, die Kulturstiftung der Länder und die ostdeutsche Sparkassenstiftung machten dies möglich. Welchen Stellenwert dem beigemessen wurde, zeigte die Anwesenheit der brandenburgischen Kultusministerin Martina Münch bei der Vertragsunterzeichnung.

Böhmische Figuren einer Faust-Inszenierung des Puppentheaters Dr. Klimt. Rechts ein Eulenspiegel aus der Sammlung Brockmüller.
Foto: LKEE/Rösler | Böhmische Figuren einer Faust-Inszenierung des Puppentheaters Dr. Klimt. Rechts ein Eulenspiegel aus der Sammlung Brockmüller.

"Dass mit der Sammlung Brockmüller aus Unterfranken eine der bedeutendsten privaten Puppentheatersammlungen an das Museum übergeben werden konnte, war nicht nur ein großes Geschenk, sondern auch eine Herausforderung, die ein enormes Zukunftspotential barg", hieß es seitens des Museums. Damit könne das Museum nun nicht mehr nur die Geschichte der regionalen mitteldeutschen Puppenspieltradition erzählen.

Kasper und seine internationale Verwandtschaft prägen die Dauerausstellung im Mitteldeutschen Marionettenmuseum, vor allem dank der Sammlung Brockmüller.
Foto: LKEE/Franke | Kasper und seine internationale Verwandtschaft prägen die Dauerausstellung im Mitteldeutschen Marionettenmuseum, vor allem dank der Sammlung Brockmüller.

Die von Uwe Brockmüller in aller Welt gesammelten Puppentheaterobjekte öffneten der Ausstellung einen internationalen Horizont: Der Puppenspielkasper des Wandermarionettentheaters empfange nun seine große Verwandtschaft aus Deutschland, Tschechien und Europa sowie der weiten Welt. Handpuppen und Marionetten aus Deutschland, Stabmarionetten aus Böhmen, fast lebensgroße sizilianische Marionetten und eine allein schon optisch beeindruckende Vielzahl an historischen Handpuppen aus Italien, Belgien, Frankreich und England kamen mit dem Ankauf nach Bad Liebenwerda. Erwähnt werden müssen, so das Museum, auch die zahlreichen Marionetten, Stabfiguren und Schattenfiguren aus Indien, China, Indonesien und das eindrucksvolle vietnamesische Wassertheater.

Der Guckkasten als eines der ersten Massenmedien brachte ab Mitte des 18. Jahrhunderts viele Stoffe des Marionettentheaters zum Publikum.
Foto: LKEE/Rösler | Der Guckkasten als eines der ersten Massenmedien brachte ab Mitte des 18. Jahrhunderts viele Stoffe des Marionettentheaters zum Publikum.

Besonderen volkskundlichen Wert besitzt die umfangreiche Sammlung an Fastnachtsmasken aus dem deutschsprachigen Raum, die Anknüpfungspunkte zur im Elbe-Elster-Land noch lebendigen Fastnachtstradition bietet. Uwe Brockmüller versuchte zudem, immer auch das dazugehörige Theater mit den Spielern zu dokumentieren, was den wissenschaftlichen Wert der Sammlung untermauert. Markus Dorner, Leiter des Museums für PuppentheaterKultur Kreuznach, hatte die Bedeutung der Sammlung mit den folgenden Worten auf den Punkt gebracht: "Die Brockmüllersche Sammelleidenschaft – ein Glücksfall für die Puppentheatergeschichte."

Karin Brockmüller freut sich, "dass die Geschichte der Sammlung ein schönes Ende gefunden hat". Das Besondere dabei: sie befindet sich jetzt gerade einmal 20 Kilometer von dem Ort entfernt, in der sie mütterlicherseits ihre Heimat hat.

Blick nach Asien: ein vietnamesisches Wassermarionettentheater.
Foto: LKEE/Franke | Blick nach Asien: ein vietnamesisches Wassermarionettentheater.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Schweinfurt
Karl-Heinz Körblein
Kunststiftungen und Kulturstiftungen
Martina Münch
Museen und Galerien
Puppenspiel
Puppenspielerinnen und Puppenspieler
Witwen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!