Gerolzhofen

"Einfach als Mensch unter Menschen"

Bischof Franz Jung feiert in Corona-Zeiten Gottesdienst im leeren Dom. Die Messen werden im Fernsehen übertragen.
Bischof Franz Jung feiert in Corona-Zeiten Gottesdienst im leeren Dom. Die Messen werden im Fernsehen übertragen. Foto: Silvia Gralla

Ich bekomme das Titelfoto auf der Main-Post vom Karsamstag, 11. April, nicht aus dem Sinn: eine Rückansicht von Bischof Franz Jung. Er steht am großen Altar im leeren Dom und feiert in Corona-Zeiten einen Gottesdienst, der vom Fernsehen übertragen wird. Er streckt seine Hände gerade zum Segen aus - und vor ihm der weite, leere Dom. Kein Mensch zu sehen, nur der Bischof von hinten. Und vor ihm die Leere.

Pfarrer Stefan Mai aus Gerolzhofen.
Pfarrer Stefan Mai aus Gerolzhofen. Foto: Klaus Vogt

Das Foto gab mir einen Stich ins Herz. Und die Frage krallte sich in meinem Hirn fest: Ist das Bild der leeren Kirche beim Gottesdienst in Corona-Zeiten nicht eine Vorahnung von dem, was sich in absehbarer Zeit einstellen wird? Unsere Kirchen und Gottesdienste bleiben zunehmend leer, wenn das jetzige Stammklientel, die Menschen über 70, nicht mehr da sein werden und niemand mehr die leer gewordenen Plätze füllt.

Ich stelle mir als Pfarrer diese Frage ohne Resignation, ich stelle mir diese Frage auch ohne Vorwurf an eine immer mehr säkularisierte Gesellschaft. Ich stelle mir diese Frage als Kirchenmann, uns als Kirche: Welches Gesicht wird in zehn, zwanzig Jahren das Christentum und unsere Kirche zeigen? Wo und wie wird sich kirchliches Leben entwickeln? Welche Herausforderung stellen die immer leerer werdenden Kirchen an die Pastoral? Wie stellen wir uns als Kirche in Zukunft auf? Mir wird immer klarer: Das traditionelle Bild der Volkskirche wird mehr und mehr verschwinden. 

In Corona-Zeiten mache ich zur Zeit eine besondere Erfahrung. Was ich sonst nie aus einer gewissen Angst, meine Pflicht nicht zu erfüllen, gemacht habe: In Corona-Zeiten gehe ich fast jeden Tag am Nachmittag eine Stunde spazieren, trage nebenbei Pfarramts- oder Geburtstagsbriefe aus. Auf dem Weg begegne ich immer Menschen. Ohne ein bestimmtes System, rein nach Zufälligkeitsprinzip sprechen mich Menschen an oder komme ich mit Menschen ins Gespräch. Ich begegne fast jeden Tag dem alten Mann, der allein lebt und allein Stunden lang durch die Gassen geht. Ich treffe auf eine Frau, die mir von ihren Konflikten daheim erzählt. Ich erfahre per Zufall in einem Gespräch von der schweren Krankheit einer Frau, die zu unseren regelmäßigen Gottesdienstbesuchern gehört.

Beim Vorbeigehen an einem Schrebergarten ruft mir ein Mann zu: „Oh, der Pfarrer geht heut mal spazieren. Ich hätt' en Schoppen in mein Gartenhäusle“ und er erzählt, was ihm dieser Garten im Rentenalter bedeutet. Ich finde auf dem Weg einen Personalausweis und frage mich dabei, wie viele Menschen kenne ich in unseren Gemeinden wirklich mit Namen und was weiß ich von ihrem Leben? Mir fällt Papst Franziskus in seiner Gründonnerstagspredigt ein, der bewundernd von einem Landpfarrer erzählt, der sogar jeden Hund seines Dorfes mit Namen kennt. Und ich freue mich, dass sich eine Frau über den Fund ihres Personalausweises freut. Ich denke auf dem Weg an Menschen, die am Sterben liegen und bete für sie. Mir fallen Ideen über eine neue Form der „ewigen Anbetung“ ein. Ich tue nichts besonderes, ich gehe einfach spazieren, ohne System, ohne Plan, reines Zufälligkeitsprinzip und doch passiert etwas. Einfach als Mensch unter Menschen.

Diese Spaziergang-Erfahrung während der Corona-Zeit bringt mich schwer zum Nachdenken. Und ich frage mich: Ist das nicht der Weg der zukünftigen Pastoral? Ist der Mensch, dem ich gerade begegne, nicht der Weg der Kirche der Zukunft? Ohne Absicht im Hinterkopf einfach da sein mit der Möglichkeit, angesprochen zu werden und Menschen anzusprechen. Nicht mühsam das Hirn verrenken, welche kirchliche Angebote könnten Menschen von heute ansprechen, sondern einfach hinausgehen, ins Gespräch mit Menschen kommen - ohne die Absicht, Menschen in die Kirche zu bekommen.

Und mir wird beim Spazierengehen wieder mal bewusst: Jesus war kein Tempelpriester, der große Gottesdienste feierte. Er war ein „Spaziergänger“, ein Wanderer auf den staubigen Straßen des Alltags, auf denen er Menschen begegnete. Mich beeindruckt immer die Bemerkung im Markusevangelium: Er ging von hier nach dort, von dem einem Ort zum anderen. Und vor allem die Stelle: „Jesus verließ die Synagoge und ging zusammen mit Jakobus und Johannes gleich in das Haus des Simon und Andreas“ (Mk 1,29). Und ich frage mich: Hat Jesus mit seinem Lebensstil nicht den Weg einer glaubwürdigen Erscheinungsform der Kirche der Zukunft aufgezeigt?

Und ich frage mich auch: Wenn Corona vorbei sein wird, wenn die Terminflut wieder über dich hereinbricht, wirst du dann wieder in alte Muster zurückfallen oder nimmst du dir auch nach Corona noch manchmal die Zeit zum Spaziergang, um absichtslos, aber mit offenem und wachsamen Blick einfach unterwegs zu sein, ansprechbar für diejenigen, die mit mir sprechen möchten?

Rückblick

  1. Warum das Iphöfer Hallenbad geschlossen bleibt
  2. Augsfeld: Was der Lebenshilfe in der Krise fehlt
  3. „Grundrechte-Friedensversammlung“ in den Wehranlagen
  4. Finanzkrise durch Corona: Musikschule pfeift auf dem letzten Loch
  5. Widerstand 2020, Demonstranten, Verschwörungserzähler: Die Corona-Gegner in MSP
  6. Coronakrise und Schweinfurter Tafel: Konzept funktioniert
  7. Kommentar zu Corona-Gegnern: Wem kann man noch vertrauen?
  8. Nach den Corona-Schließungen: Wer muss Kita-Gebühren zahlen?
  9. Nach wochenlanger Pause: Neuer Corona-Fall im Landkreis Kitzingen
  10. Vereine und der Corona-Lockdown: "Die Leute sind heiß, wieder Sport zu machen"
  11. Corona: 411 Verstöße wurden bisher im Landkreis Kitzingen geahndet
  12. Corona in MSP: Ganze Schulklasse in Quarantäne geschickt
  13. Der Kreis Haßberge ist coronafrei
  14. Kritik an Politik: Kinder sind in Pandemie zu wenig beachtet worden
  15. Bad Neustadt: Steuerausfälle in Millionenhöhe erwartet
  16. Rhön-Grabfeld: Spontan und innovativ im Kampf gegen Covid 19
  17. Erste OBA-Gruppenreise nach der Krise sorgt für zufriedene Gesichter
  18. "#abgehängt": Was steckt hinter den Plakaten in der Stadt?
  19. Schweinfurter Haus: Im Idyll zieht wieder Leben ein
  20. Berührungslos die Hände desinfizieren
  21. Wo es im Landkreis die meisten Coronafälle gibt
  22. Kulturschaffende kritisieren Bayerns Corona-Hilfen
  23. Corona-Tests für alle: Was Sie jetzt dazu wissen müssen
  24. Heiraten in Würzburg: Gebührenfrei in den Wenzelsaal?
  25. Kommentar: Es fehlt ein Konzept für den digitalen Unterricht
  26. Schule zu Hause: Wie geht guter digitaler Unterricht?
  27. Niederwerrner Schausteller klagt gegen Freistaat
  28. Kommentar: Viel mehr Menschen sollten die Corona-App nutzen
  29. Karte: Wo es im Landkreis Schweinfurt wie viele Corona-Fälle gab
  30. Coronakrise und die Kultur: SPD erzwingt in Schweinfurt Sitzung
  31. Wie gut ist Würzburg auf eine zweite Corona-Welle vorbereitet?
  32. Ochsenfurt: Mehr Besucher dürfen ins Freibad
  33. Bisher hat die App nur ganz vereinzelt vor Corona gewarnt
  34. Schlachthöfe: Grillgut aus der Region ist frei von Skandalen
  35. Großveranstaltungen: Bayern macht keine klaren Vorgaben
  36. Ochsenfurt: Ab 2. Juli zeigt das Kino Casablanca wieder Filme
  37. Wonnemar-Chef van Rijn: Ohne die Stadt hätten wir nicht öffnen können
  38. Was Corona für Abiturienten in Unterfranken bedeutet
  39. Corona-Schwerpunktpraxis wird eingestellt
  40. Söder will 30 000 Corona-Tests pro Tag in Bayern
  41. Maroldsweisach ist der Corona-Hotspot im Haßbergkreis
  42. Jetzt acht Corona-Tote im Landkreis
  43. So setzen unterfränkische Musikvereine die Hygiene-Konzepte um
  44. Sündenbock mit Gütersloh-Kennzeichen
  45. Kommentar: Wie Verbraucher die staatliche Hilfe steuern können
  46. Wo die Maskenpflicht an Grenzen stößt
  47. Ulrike Schneider: Nein zur Landesgartenschau wegen der Kosten
  48. Corona sorgt in Unterfranken für Rekorde bei Krankmeldungen
  49. Arbeitsmarkt: Was Corona in Unterfranken anrichtet
  50. Kommentar: Viele gehen vernünftig mit Krankschreibungen um

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gerolzhofen
  • Bischöfe
  • Christentum
  • Coronavirus
  • Dom
  • Franz Jung
  • Gottesdienstbesucher
  • Gottesdienste
  • Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen
  • Markusevangelium
  • Papst Franziskus I.
  • Pfarrer und Pastoren
  • Päpste
  • Synagogen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!