Gerolzhofen

Eisenteile im Getreide: Auf den Mähdreschern fährt die Sorge mit

Während es im Raum Gerolzhofen bislang keine neuen Attentate auf Mähdrescher gab, werden weitere Fälle mit Metallteilen aus dem Haßgau und dem Ochsenfurter Gau gemeldet.
Gerade in den Abendstunden sind vom Landwirt oben im Führerstand des Mähdreschers die im Getreide positionierten Eisenteile kaum zu erkennen. 
Gerade in den Abendstunden sind vom Landwirt oben im Führerstand des Mähdreschers die im Getreide positionierten Eisenteile kaum zu erkennen.  Foto: Symbolbild Tom Weller
Die Getreideernte in der Region zwischen Steigerwald und Mainschleife ist im vollen Gange. Und bei den Landwirten auf den Mähdreschern fährt nach den zwei Attentaten mit Eisenstangen im Getreide die Sorge mit, ob auch sie vielleicht Opfer eines hinterhältigen Anschlags werden können. Im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Gerolzhofen hat es aber bislang keine neuen Anschläge gegeben, sagt Jochen Belz, der stellvertretende Leiter der Polizeiinspektion Gerolzhofen.Wie berichtet, waren am Sonntagnachmittag, 19.