Schweinfurt

Erste OBA-Gruppenreise nach der Krise sorgt für zufriedene Gesichter

Die Corona-Pandemie verlangt Menschen mit Handicap viel ab. Nun gibt es erste Lichtblicke: Die OBA hat nach den Lockerungen ihre erste Reise absolviert. Wie lief sie ab?
Höhepunkt der ersten OBA-Reise nach den Corona-Lockerungen: Die geführte Alpaka-Wanderung.
Höhepunkt der ersten OBA-Reise nach den Corona-Lockerungen: Die geführte Alpaka-Wanderung. Foto: Ingrid Licha/OBA

Wirklich entscheiden kann sich Verena Lücke nicht. "Irgendwie war alles - für sich gesehen - ein Highligt", erzählt die 40-Jährige. Die Asperger-Autistin war eine von neun Menschen, die nach den Lockerungen während der Corona-Pandemie wieder mit der Offenen Behindertenarbeit (OBA) der Diakonie auf Reisen ging - zum Wandern in die Rhön. Auch wenn diesmal Vieles anders war, ließen sich Lücke & Co. den Spaß nicht verderben. 

Auch wenn OBA-Erzieherin Ingrid Licha deutlich mehr zu tun hatte, bevor es losgehen konnte, zog sie ein positives Fazit. "Mir hat es viel Freude gemacht, das Ganze zu planen. Auch wenn die medizinischen Aspekte in der derzeitigen Krise wichtig sind - man muss ja auch schauen, was den Leuten guttut. Nicht umsonst lautet unser Motto: 'Geht nicht, gibt's nicht so oft'." Und so nahm die 61-Jährige den Telefonhörer in die Hand und machte Ende Mai und Anfang Juni möglich, was möglich zu machen war: Eine Reise mit einer Kleingruppe ins Rhöniversum nach Oberelsbach im Landkreis Rhön-Grabfeld. "Bis es so weit war, dass die sechs Teilnehmer mit Beeinträchtigungen und ihre drei Begleitpersonen wussten, dass sie fahren durften, war's eine echte Achterbahnfahrt für uns. Lauter Telefonate, E-Mails und Nachfragen", wirft OBA-Leiter Reinhold Stiller ein, der an diesem Nachmittag mit Licha in den Räumen des ambulanten Dienstes der Behindertenhilfe in der Oberen Straße sitzt.

"Die allgemeinen Hygiene-Regeln sind ja schon länger bekannt. Es war trotzdem sehr entspannt. Dass man in bestimmten Situationen Masken trägt - und den Mindestabstand einhält, gehört ja schon irgendwie dazu."
Teilnehmerin Verena Lücke über die Einschränkungen

Dass es dann losging, beschreiben die beiden Verantwortlichen als Segen. "Viele der Menschen, die normalerweise zu uns kommen, hängen ja noch immer zu Hause herum. Man muss sie ja auch wieder aus dieser Art der Isolation holen und sie an den Alltag gewöhnen", verdeutlicht Licha, die es im Nachhinein auch als Glück bezeichnet, dass ihre Gruppe zu den ersten Gästen in der Umweltbildungsstätte gehörte, von wo sie immer wieder zu Wanderungen aufbrach. "Die Betreiber konnten mit uns sozusagen ihre Konzepte austesten. Für die war das Ganze ja auch Neuland - genauso wie für die Anbieter von Freizeitangeboten. Bei der Alpaka-Wanderung am dritten Tag waren wir auch die Ersten."

Erinnerungen werden festgehalten

Bis zu der hatte die Gruppe unter anderem schon die Lange Rhön unsicher gemacht und eine Waldwanderung absolviert. Insgesamt standen am Ende, als sie dann noch das Schwarze Moor besucht hatte, 42,5 Kilometer zu Buche. "Wir haben jeden Abend eine Art Tagebuch-Eintrag gemacht, um das Erlebte nochmal zu verarbeiten. Es soll uns allen ja noch lange in Erinnerung bleiben", erklärt Licha mit einem Lächeln. Besonders anstrengend durch zusätzliche Corona-Beschränkungen war der Trip augenscheinlich nicht.

Schwierigkeiten dadurch, dass beispielsweise zwei Teilnehmer mit Down-Syndrom dabei waren, habe es nicht gegeben. "Die allgemeinen Hygiene-Regeln sind ja schon länger bekannt. Es war trotzdem sehr entspannt. Dass man in bestimmten Situationen Masken trägt - und den Mindestabstand einhält, gehört ja schon irgendwie dazu", erzählt Lücke, "ich hatte auch nicht den Eindruck, dass sich die Anderen schwer getan haben. Ich war jedenfalls froh, auch in der Freizeit mal wieder richtig unter Menschen zu sein."

Eine der Einschränkungen: Bei der Essensausgabe musste die Gruppe Abstand halten.
Eine der Einschränkungen: Bei der Essensausgabe musste die Gruppe Abstand halten. Foto: Ingrid Licha/OBA

Rückblick

  1. Söder kündigt Corona-Testzentren in ganz Bayern an
  2. Corona-Krise: Poetry Slam startet Spendenaktion
  3. Wie Kultur in Bronnbach mit Abstand gelingt
  4. Stadtentwicklung: Hat Würzburgs Innenstadt (k)eine Zukunft?
  5. Klinik will Anlaufstelle für Volkskrankheiten bleiben
  6. Kitzinger Klinik zieht Corona-Zwischenbilanz
  7. Corona in MSP: Aktuell drei positiv Getestete
  8. Mellrichstadt: Restaurant Arena wieder geöffnet
  9. Grillen verboten: Warum die Stadt Würzburg jetzt durchgreift
  10. Landkreis Haßberge sagt Kirchweihen und Flohmärkte ab
  11. Pest, Cholera, Corona: Warum Covid-19 eine Seuche ist
  12. Schwimmbadbesuch in Corona-Zeit: Trotz Einschränkungen läuft's
  13. Corona: Anzeige gegen Würzburgs OB nach Kickers-Empfang
  14. Kommentar: "Corona-Gegner" müssen geächtet werden
  15. Kommentar: Wir dürfen nicht jeden Corona-Gegner aufgeben
  16. Zwei weitere Corona-Infizierte im Landkreis
  17. Tourismus: Wie beliebt ist Unterfranken jetzt als Urlaubsziel?
  18. Landratsamt: Ein neuer Corona-Fall im Landkreis Haßberge
  19. Bad Kissingen: Corona kehrt mit zwei Fällen zurück
  20. Dorothee Bär: Corona ist der Ruck, den die Digitalisierung braucht
  21. Nach Corona-Verdacht: "Bei Damir" in Mellrichstadt darf wieder öffnen
  22. Zwei neue Corona-Fälle in Rhön und Grabfeld
  23. Tourismus an der Mainschleife: Gute Umsätze trotz Corona
  24. Veitshöchheim: Weitere Testergebnisse nach Corona-Fall bekannt
  25. Fall Veitshöchheim: Warum kamen Kinder nicht in Quarantäne?
  26. Mellrichstadt: Ein Coronafall, zwei Lokale geschlossen
  27. Unvernünftige Badegäste: Droht dem Geomaris die Schließung?
  28. Sommertour von Anja Weisgerber: Corona-Sorgen und Politik-Frust
  29. Vom Lockdown bis heute: Wie die Krise Schweinfurt verändert hat
  30. Pflegestift und Corona: "Angst ist ein ganz schlechter Begleiter"
  31. Erstmal keine Verbote: Stadt Würzburg setzt auf Vernunft der Bürger
  32. Medizintechnik: Wie eine Wertheimer Firma durch Corona wächst
  33. Coronakrise: Kunstkaufhaus läuft gut, Pflasterklang abgesagt
  34. Wie die Würzburger Clubs unter der Coronakrise leiden
  35. Alte Mainbrücke: Kein Alkoholverbot, aber mehr Kontrollen
  36. Zeugnisse und Preise vom Fließband
  37. Diskussion in Würzburg: Was kann gegen Fake News getan werden?
  38. Wie steht es um die geplanten Weinfeste in Würzburg?
  39. Wie das Stramu in Würzburg trotz Corona dennoch stattfinden soll
  40. Gurkenernte im Corona-Jahr: Wenn Abstand halten schwierig ist
  41. Corona in Würzburger Kita: Keine weiteren positiven Tests
  42. Veitshöchheim: Coronafall in Schüler-Mittagsbetreuung
  43. Shoppen und Schöppeln: Ist Corona in Würzburg schon vergessen?
  44. Kommentar: Mutige Politiker müssen auch mal Spaßbremse sein
  45. Corona: Braucht es ein Alkoholverbot auf der Alten Mainbrücke?
  46. Zeil am Main: Das erwartet die Kinofreunde beim "Open Air"
  47. Ob ÖPNV oder Parkplätze: Wie die WVV durch die Coronakrise kommt
  48. FOS/BOS: Im Stadion und im Abendkleid zur  Zeugnisübrergabe
  49. Schlosspark Werneck ab 15. August wieder für alle geöffnet
  50. Weinprinzessin ohne Weinfest

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Dominik Großpietsch
  • Ambulanz
  • Behindertenarbeit
  • Behindertenhilfe-Organisationen
  • Coronavirus
  • Freude
  • Lächeln
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!