Schweinfurt

Faire Stadtschokolade gegen das Artensterben: Neue Motive vorgestellt

Werben mit der Stadtschokolade für den Artenschutz: (von links) Milla Fischer, Peter Schleich (Sparkasse Schweinfurt-Haßberge), Lucia Teuchner,  Carolin Sauer (Lehrerin OMG), Ezgisila Akdemir, Elisabeth Seyschab (Lehrerin OMG), Thalia Schurlik, Carina Thorwarth (Lehrerin Walther-Rathenau-Realschule), Vivienne Velilla, Heike Schirmer da Fonseca (Lehrerin Montessori-Mittelschule), Angelika Lauer (Lehrerin Walther-Rathenau-Realschule) sowie Angela und Roland Merz, von der Arbeitsgruppe 'Nachhaltigkeit' der Lokalen Agenda 2030. 
Foto: Uwe Eichler | Werben mit der Stadtschokolade für den Artenschutz: (von links) Milla Fischer, Peter Schleich (Sparkasse Schweinfurt-Haßberge), Lucia Teuchner, Carolin Sauer (Lehrerin OMG), Ezgisila Akdemir, Elisabeth Seyschab (Lehrerin OMG), Thalia Schurlik, Carina Thorwarth (Lehrerin Walther-Rathenau-Realschule), Vivienne Velilla, Heike Schirmer da Fonseca (Lehrerin Montessori-Mittelschule), Angelika Lauer (Lehrerin Walther-Rathenau-Realschule) sowie Angela und Roland Merz, von der Arbeitsgruppe "Nachhaltigkeit" der Lokalen Agenda 2030. 

"Wie alt wird ein Baum?", fragte Peter Schleich, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Schweinfurt-Haßberge und Sponsor der Stadtschokolade 2021. Das Treffen vor dem Rückertbau-Gebäude ist schon Tradition, zusammen mit Schülerinnen, die das "Cover" der ökologischen, fair gehandelten und buchstäblich ausgezeichneten Schokolade gestalten dürfen. In diesem Jahr drehen sich die Motive ums Thema Artensterben. Ab 18. Oktober werden 11 760 Tafeln im Kupsch-Mark am Georg-Wichtermann-Platz eintreffen: Zum gewohnten Preis von einem Euro, was dank einer Sparkassenspende von 2000 Euro möglich ist.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung