Sennfeld

Familienbad bleibt noch geschlossen

Seit Mitte März ist das Familienbad Corona-bedingt geschlossen. Diese Zeit nutzte die Gemeinde, um diverse Arbeiten sowohl an der Optik, als auch an der Technik des Hallenbades durchführen zu lassen. Allerdings verhindern Probleme an der Filteranlage derzeit eine Öffnung. Sie ist jetzt für Mitte bis Ende August geplant.

In nichtöffentlicher Sitzung hatte sich der Gemeinderat vor zwei Wochen über den Stand der Arbeiten informieren lassen. Neugestaltet und erheblich aufgewertet wurde der Eingangsbereich durch eine neue Möblierung und einen Flachbildschirm für aktuelle Informationen. Mit neuen Kunstpflanzen gestalteten Schwimmbadpersonal und Gemeindebauhof den Innenbereich. Umfangreiche Reinigungs-, Ausbesserungs- und Malerarbeiten wurden vorgenommen. Hinzu kam eine Kneipp-Anlage, die anstelle eines Tauchbeckens geschaffen wurde.

Planschbecken neu verfugt

Neu verfugt wurden das Planschbecken und die Seitenwände des Schwimmerbeckens. Optimiert wurde die Sonnenwiese und einige Liegen repariert.

Zwar wurde schon Mitte Juni die Filtersanierung fertiggestellt, aber bei der routinemäßigen Inbetriebnahme der Wasseraufbereitungsanlage tauchten neue technische Störungen auf. An verschiedenen Stellen wurden Undichtigkeiten festgestellt, Klappen öffnen und schließen nicht richtig.

Pneumatische Probleme

Aktuell gibt es noch pneumatische und mechanische Probleme an der Filteranlage, weshalb das Wasser im Schwimmerbecken verunreinigt ist. Die geplante Beprobung der Hygieneparameter, Grundvoraussetzung für eine Öffnung, war bisher nicht möglich. Die Gemeinde hofft, bis Mitte/Ende August das Familienbad wieder öffnen zu können.

Digitale Sitzungsvorlagen

Mit der Einführung des Ratsinformationssystems in der Gemeinde, einem EDV-gestützten Informations- und Dokumenten-Managementsystem für die Verwaltung, wurde vor über einem Jahr begonnen. Seit Mai können die Gemeinderäte digital auf die Sitzungsvorlagen zugreifen. Dafür kaufte die Gemeinde nun für alle Räte 17 Tablets für 17 000 Euro, die Geschäftsleiter Thomas Wagenhäuser in der jüngsten Sitzung verteilte und wozu er eine Einweisung gab.

Unter der Sitzungsleitung des Zweiten Bürgermeisters Helmut Heimrich wurden die Räte darüber informiert, dass sich bei den Bauarbeiten in der Weyerer Straße die Kosten im Bereich der Gehwege um circa 52 000 Euro erhöhen. Allerdings sind laut Planungsbüro Weimann diese Mehrkosten in den Mengenüberschüssen anderer Leistungen im Bauvertrag enthalten, so dass sich die Gesamtkosten nicht erhöhen.

Einverstanden war das Gremium mit einer Nutzungsänderung in der Gartenstraße, von Fußpflegeräumen in Wohnraum.

Das bekommt die Feuerwehr

Ausgesprochen hatte sich das Gremium in nichtöffentlicher Sitzung am 14. Juli für Anschaffungen für die Feuerwehr. Diese erhält für den Versorgungs-Lkw ein Paratech Rollcontainer-KIT für 19 890 Euro von der Firma FWnetz (Haar) und einen Rollcontainer der Firma Metzler (Waldbüttelbrunn) für 4733 Euro. Als Zuwendung der Gemeinde bekommt der Feuerwehr-Verein einen Zuschuss von 3936 Euro für das Projekt Sonnensegel am Spielplatz Rempertshag.

Einverstanden war das Gremium zudem mit einer Auszahlung aus der gemeindlichen Leerstandsförderung für ein privates Bauprojekt im Altort. 10 000 Euro werden gewährt für Hallenabriss und Neubau.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Sennfeld
  • Silvia Eidel
  • Bauarbeiten
  • Bauprojekte
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Digitaltechnik
  • Feuerwehren
  • Gesamtkosten
  • Mehrkosten
  • Probleme und Krisen
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Technische Störungen und Defekte
  • Thomas Wagenhäuser
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!