WÜRZBURG

Franz Xaver Müller ist gestorben

Vielseitiger Kunsthändler und Meister des Bilderrahmens: Franz Xaver Müller.
Vielseitiger Kunsthändler und Meister des Bilderrahmens: Franz Xaver Müller. Foto: Herbert Kriener

Plötzlich und unerwartet ist der Würzburger Kunsthändler Franz Xaver Müller im Alter von 81 Jahren gestorben. Aktiv und kreativ wie er immer war, hat er bis zur letzten Stunde in seiner Kunsthandlung am Kardinal-Fauhaber-Platz gearbeitet. Um ihn trauern seine Frau Brigitte mit Familie, viele Freunde und Wegbegleiter.

Mit Franz Xaver Müller, der über 60 Jahre in seiner Branche tätig war, verliert Würzburg einen großen Kunstkenner und Förderer der neuzeitlichen Malerei. Zu seinem 80. Geburtstag hatte Andrea Brandl, die Leiterin der Kunsthalle Schweinfurt, Müller als eine „Persönlichkeit des Kulturlebens in Franken“ gewürdigt, „die ihresgleichen sucht“. Sie begleitete das Lebenswerk Müllers über drei Jahrzehnte lang.

Müllers Kunsthandlung ist die älteste ihrer Art in Würzburg, „aber immer modern“, wie Müller zu Lebzeiten betonte. Im vergangenen Jahre hatte der Inhaber das 125-jährige Bestehen mit einer Ausstellung von Bildern der berühmten „Jungen Wilden“ Elvira Bach aus Berlin, der letzten Vertreterin der „Jungen Wilden“ gefeiert. Die Künstlerin kam selbst zur Eröffnung der Ausstellung nach Würzburg.

Den Grundstock für das Unternehmen hatte Müllers Großvater gelegt, der als Glaser aus Augsburg auf der Walz nach Würzburg gekommen war und hier die Hofglaserei Winter in der früheren Maxstraße erworben hatte.

Sein Enkel Franz Xaver Müller hat nach seiner Schulzeit zunächst Schreiner gelernt. Dann haben ihn seine Eltern nach Düsseldorf in eine Kunsthandlung geschickt, um das Bilderrahmen zu lernen. Schon in jungen Jahren stieg er dort zum Geschäftsführer auf. In der Glaserfachschule in Hamburg wurde er 1961 Deutschlands jüngster Glasermeister. Danach kam Franz Xaver Müller zurück in die Kunsthandlung seines Vaters Leonhard Müller, die er Ende der 80er Jahre übernahm.

Bis zuletzt war er hier aktiv. Unterstützung bekam er von seinem Stiefsohn Frank Schmidt. Unzählig sind die Begegnungen, die Müller über die Jahre mit Künstlern und Sammlern erlebt hat. So stand eines Tages der berühmte Sammler von Bohlen und Halbach im Morgenmantel vor der Tür und wollte schnell ein Originalgemälde von Franz Marc im Wert von rund 200 000 Euro gerahmt haben.

Aber auch Müller selbst wurde zu einem großen Sammler von Gemälden bekannter Künstler. Bilder aus der Region haben es ihm vor allem angetan. Seine besondere Leidenschaft war das kunstvolle Rahmen der Bilder. Franz Xaver Müller war seit 2004 auch aktives Mitglied der Roßperger Ritter vom Schenken. Der Kulturverein trauert um seinen langjährigen Zeremonienmeister. Müller sei ein allseits geschätztes Mitglied gewesen, würdigt Präsident Norbert Bauriedel. Mit seinem Kunstsachverstand habe er wesentlich zur Aufarbeitung der Vereinshistorie um die Gründer, die Würzburger Künstler Gebrüder Schiestl, beigetragen.

In jungen Jahren hat er bei Weiß-Blau Würzburg Tennis gespielt, wurde dann zum Rudern abgeworben. Bei der Würzburger Rudergesellschaft Bayern lernte er mit Hermann Gerlinger einen der größten Deutschen Kunstsammler kennen.

Rückblick

  1. Voller Gefühl und mit Seele
  2. Ein angstfreies und virtuoses Spiel
  3. Wie ein Museum zum Verschiebebahnhof wird
  4. Eine ganz besondere Wand
  5. Neue Stücke im kommenden Spielplan
  6. Rückblick und Ausblick
  7. 30 Künstler beim Kunst-Kaufhaus
  8. Die Spraybanane und die Freiheit
  9. Die Stadt mit anderen Augen sehen
  10. „Talent kennt kein Geschlecht“ bis 12. Juli im MGS
  11. Tiere und Heilige prägen sein Werk
  12. Ausgrabungen mit neuen Erkenntnissen
  13. Braun sind meine Farben
  14. Das „kom,ma“ startet wieder
  15. Treffen unter dem Nussbaum
  16. Kunst mit allen Sinnen erleben
  17. „Kunst Club“ für Kinder
  18. Kräuterdüfte, Gerstensaft und Wein
  19. Hula und Salsa mit Abstand
  20. Ludger Hinses Ausstellung „Lich T Raum“ bis 5. Juli
  21. Peter Wörfel stellt in Dresden aus
  22. Wegen Corona: Museumsfest ist abgesagt
  23. Schweinfurts Theater in Zeiten der Corona-Krise
  24. Neue Theaterspielzeit
  25. Neue Theaterspielzeit
  26. Neue Theaterspielzeit
  27. Neue Theaterspielzeit
  28. Neue Theaterspielzeit
  29. Neue Theaterspielzeit
  30. Neue Theaterspielzeit
  31. Neue Theaterspielzeit
  32. Neue Theaterspielzeit
  33. Neue Theaterspielzeit
  34. Neue Theaterspielzeit
  35. Kunsthalle zeigt Werke von Beuys
  36. Das Museum Georg Schäfer verlängert Sonderausstellung
  37. Die Schätze des Schweinfurter Kunstvereins
  38. Neues, Bewährtes, Überraschendes
  39. Objekte mit ganz viel Geschichte
  40. Schweinfurts Kultur öffnet sich wieder
  41. „Zwischenräume“ und „Aufbruch“
  42. Franz Xaver Müller ist gestorben
  43. Der Hirnschrittmacher des Kabaretts
  44. Neue Ideen für digitales Lernen sind gefragt
  45. Von Hexen, Pest und Volksfesten
  46. Ein „Nick-Pick“ im Atelier
  47. Erfolgreiche Spendenaktion
  48. Nachsommer wird ausgesetzt
  49. Das ganz besondere Nachsommer-Gefühl
  50. Poetry Slam hat sich etabliert

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Andrea Brandl
  • Eltern
  • Enkel
  • Familien
  • Frank Schmidt
  • Franken (Bayern)
  • Franz Marc
  • Franz Xaver Müller
  • Kunsthalle Schweinfurt
  • Kunsthändler
  • Kunstsammler
  • Künstlerinnen und Künstler
  • Malerei
  • Stadtkultur Schweinfurt
  • Stiefsöhne
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!