Führung im Gerolzhöfer jüdischen Friedhof

Führung im jüdischen Friedhof: Werner Gottlieb aus San Francisco, der zum Ehrenbürger der Gemeinde Frankenwinheim ernannt wurde, besichtigte mit seiner Enkelin Elspeth Looks aus Israel und der Gastfamilie Helbig/Böhm aus Frankenwinheim den jüdischen Friedhof bei Gerolzhofen. Elspeth Looks entzifferte ein paar der in hebräisch verfassten Grabinschriften auf dem jüdischen Friedhof. Im Bild von rechts Evamaria Bräuer, Anton Helbig, Veronika Böhm, Werner Gottlieb, Elspeth Looks und Christa Böhm.
Foto: Stefan Polster | Führung im jüdischen Friedhof: Werner Gottlieb aus San Francisco, der zum Ehrenbürger der Gemeinde Frankenwinheim ernannt wurde, besichtigte mit seiner Enkelin Elspeth Looks aus Israel und der Gastfamilie Helbig/Böhm aus Frankenwinheim den jüdischen Friedhof bei Gerolzhofen. Elspeth Looks entzifferte ein paar der in hebräisch verfassten Grabinschriften auf dem jüdischen Friedhof. Im Bild von rechts Evamaria Bräuer, Anton Helbig, Veronika Böhm, Werner Gottlieb, Elspeth Looks und Christa Böhm.

Natürlich gehört der Gang auf den jüdischen Friedhof dazu, wenn jüdische Gäste die Gegend um Gerolzhofen besuchen. In Gerolzhofen wurden deutsche Bürger jüdischen Glaubens auch aus den Gemeinden Altenschönbauch, Kirchschönbach, Prichsenstadt, Brünnau, Lülsfeld, Frankenwinheim, Rimbach, Traustadt, Zeilitzheim und andere begraben. Im Laufe der Zeit wuchs der Friedhof bis auf seine heutige Größe von ungefähr einem Hektar an. Die letzte offizielle Beerdigung nach jüdischem Ritus fand im Februar 1942 statt. Nach dem Krieg wurde er nicht mehr für Beerdigungen eröffnet und steht unter Schutz. Eva-Maria Bräuer ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung