Michelau

Gemeinde muss keine Kredite aufnehmen

In der jüngsten Gemeinderatssitzung der Gemeinde Michelau im Steigerwald wurde zunächst der Haushaltsplan für das Jahr 2020 behandelt. Rene Borchardt und Jutta Martinelli von der Kämmerei der Verwaltungsgemeinschaft Gerolzhofen erörterten den Vorbericht zum Haushalt 2020, der mit einigen allgemeinen Informationen zur Gemeinde begann.

Zum 30. Juni 2018 hatte die Gemeinde Michelau im Steigerwald mit den Ortsteilen Sudrach, Prüßberg. Neuhausen, Neuhof, Altmannsdorf und Hundelshausen 1109 Einwohner. Die Pro-Kopf-Verschuldung betrug zum 31. Dezember 2019 38,52 Euro. Der Landesdurchschnitt vergleichbarer Gemeinden liegt bei 590 Euro. Die restlichen Schulden von 43 179 sollen im Jahr 2020 getilgt werden und am Ende des Jahres gibt es keine Schulden mehr.

Überplanmäßige Ausgaben

Die Jahresrechnung 2019 ist noch nicht fertiggestellt. Aus den Unterlagen ist ersichtlich, dass der Haushalt 2019 im Großen und Ganzen entsprechend der Planung vollzogen wurde. Überplanmäßige Ausgaben im Verwaltungshaushalt gab es unter anderem für die Zweckausstattungen der Feuerwehren, den Straßen- und Wegeunterhalt und die Bewirtschaftung der gemeindeeigenen Grundstücke und Gebäude.

Im Vermögenshaushaltsind überplanmäßige Ausgaben für die Errichtung des Veranstaltungsraumes in Michelau entstanden. Als außerplanmäßige Ausgaben sind insbesondere die Kosten für das Hochwasserschutz- und Rückhaltekonzept anzuführen.

Der Haushalt 2020 hat in den Einnahmen und Ausgaben ein Gesamtvolumen von 5 212 000 Euro.  Der Verwaltungshaushalt schließt in den Einnahmen und Ausgaben mit 1 972 000 Euro ab. Die größten Einnahmen sind die Grundsteuern A und B (90 150 Euro), die Gewerbesteuer (30 000 Euro), die Einkommensteuer (571 120 Euro), die Schlüsselzuweisungen (584 116 Euro), die Kanalbenutzungsgebühren (88 000 Euro) und die Wasserverbrauchsgebühren (92 000 Euro). Weitere große Einnahmeposten sind die staatlichen Zuwendungen für den Kindergarten nach dem Kinderförderungsgesetz (12 000 Euro) und nach dem BayKiBiG (135 000 Euro) und die Konzessionsabgabe der ÜZ Lülsfeld (24 000 Euro).

Die wesentlichen Ausgaben sind die Personalkosten (71 640 Euro), die Kreisumlage (374 500 Euro), die Schulverbandsumlage für die Grundschule Donnersdorf und die Mittelschule Gerolzhofen (62 300 Euro) und die VG-Umlage (123 099 Euro).

Das Volumen des Vermögenshaushaltes beträgt 3 240 000 Euro. Im Vermögenshaushalt stehen folgende Einnahmen zur Verfügung (auszugsweise): Zuführung vom Verwaltungs- zum Vermögenshaushalt (402 000 Euro), Zuschuss für den Veranstaltungsraum in Michelau (315 000 Euro), Zuweisung für die Renovierung der Bildstöcke (2500 Euro), Zuweisung von ALE für die Dorferneuerung in Michelau ( 150 000 Euro),

Für das Haushaltsjahr 2020 sind folgende Investitionen vorgesehen (auszugsweise): Tiefbaumaßnahmen Baugebiet Dorfäcker in Michelau (500 000 Euro), Kanalerschließung Baugebiet Dorfäcker Michelau (475 000 Euro), Errichtung des Veranstaltungsraumes in Michelau (300.000 Euro), Dorferneuerung in Michelau (180 000 Euro).

Der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer beträgt 571 120 Euro. Die weiteren wichtigen Steuereinnahmen wie Gewerbesteuer, Grundsteuer und Grunderwerbssteuer verringern sich im Vergleich zum Vorjahr um 29 350 Euro.

Der Verwaltungs- und Betriebsaufwand im Verwaltungshaushalt beinhaltet als wichtigste Ausgaben: Schulverbandsumlage Grundschule Donnersdorf (27 500 Euro), Mittelschule Gerolzhofen (34 800 Euro), Unterhalt Wasserversorgungsanlage (40 000 Euro), Stromverbrauch für Betriebszwecke (16 000 Euro).

Basis für die Kreisumlage ist die Steuerkraft der Gemeinde. Die Umlage wurde mit einem voraussichtlichen Umlagesatz von 37 Prozent veranschlagt und beträgt laut Haushaltsplan insgesamt 374 500 Euro. Insgesamt hat die Gemeinde Michelau im Steigerwald eine Verwaltungsumlage von 123 099 Euro aufzubringen.

Der Finanzplan beinhaltet den Planungszeitraum 2019 bis 2023. Im Finanzplan sind unter anderem die Anschaffung beweglichen Sachen für die Feuerwehren, die Dorferneuerung in Michelau, der Veranstaltungsraum in Michelau und weitere.

Die Gemeinde Michelau kann die anstehenden Projekte aus eigenen Mitteln finanzieren. Die Finanzierung erfolgt durch Zuführungen vom Verwaltungshaushalt, Zuweisungen, Zuschüsse und Entnahmen aus der allgemeinen Rücklage. Der Haushaltsplan 2020 und der Finanzplan für die Jahre 2019 bis 2023 wurden jeweils einstimmig beschlossen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Michelau
  • Robert Neubig
  • Einkommensteuer
  • Einnahmen und Ausgaben
  • Feuerwehren
  • Finanzpläne
  • Gemeinde Michelau
  • Gewerbesteuern
  • Grundsteuern
  • Haushaltsplan
  • Konzessionsabgaben
  • Kosten
  • Mittelschule Gerolzhofen
  • Steuereinnahmen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!