Zeilitzheim

Gespinstmotten fallen über Strauch her

Äste und Zweige sind mit einem Gespinst überzogen.
Äste und Zweige sind mit einem Gespinst überzogen. Foto: Dominik Dorsch

Für einen gespenstischen Anblick westlich von Zeilitzheim in Richtung Kolitzheim und Gaibach sorgen derzeit wieder zahlreiche Raupen der Gespinstmotte. Entlang des Weinbachgrabens werden Hecken und Sträucher in dieser Jahreszeit regelmäßig fast gänzlich weiß eingesponnen.

Die Raupen fressen die Blätter ab und überziehen anschließend Äste und Zweige mit einem Gespinst. Dauerhafte Schäden sind jedoch bei den befallenen Pflanzen über die Jahre hinweg kaum zu beobachten. Wenn die Fressperiode der Raupen spätestens Ende Juni beendet ist, erholen sich die Sträucher relativ rasch und entwickeln mit dem Johannistrieb wieder neue Blätter.

Wenn sich die Larven schließlich verpuppt haben, ist der Spuk wieder vorbei. Im übrigen können die Raupen mitunter auch nützlich sein, beispielsweise dienen sie auch einigen Vogelarten wie beispielsweise der Meise als Futter für ihren Nachwuchs. 

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Zeilitzheim
  • Dominik Dorsch
  • Larven
  • Pflanzen und Pflanzenwelt
  • Sträucher
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!