Heidenfeld

Giraffen, Affen und kleine Gespenster beim Gaudiwurm

Foto Peter Gehring: So sehen Sieger aus: Zumindest wenn sie beim Faschingsumzug einen der schönsten Wagen präsentieren. Im Bild mit Bürgermeister Albrecht Hofmann (links) und den beiden Sitzungspräsidentinnen Gisela Schneider (Affe) und Christine Götz (Tiger)
Foto: Daniela Schneider/Peter Gehring | Foto Peter Gehring: So sehen Sieger aus: Zumindest wenn sie beim Faschingsumzug einen der schönsten Wagen präsentieren.

Von Sturmtief ließ sich die närrische Heidenfelder Sängerelf am Faschingssonntag ihren Umzug natürlich nicht vermiesen und so startete der Gaudiwurm trotz einiger Verwehungen pünktlich - ganz traditionell beim "Stachus", dem Elternhaus der beiden Sitzungspräsidentinnen Christine Götz und Gisela Schneider.

Klein aber fein war der Umzug wieder, auch wenn sich die Sängerelf für die diesjährige "Mords-Gaudi" die Beteiligung von Vereinen aller Ortsteile, also der Reuter, Hirschfalder und Häderfalder gewünscht hätte; dafür war der Zug mit geschmückten Wägen, Fußgruppen und Musik umso fantasievoller. Erstmals gab es für diesen Ideenreichtum auch eine Belohnung: Der Sieger erhielt ein "Wandergefäß", dazu wurden die drei lustigsten Ideen wahlweise mit Secco, Bier oder Gummibärchen prämiert. Gewählt wurde das von einer Jury, die sich aus Bürgermeister Albrecht Hofmann, Peter Gehring und Werner Hetterich zusammensetzte, allerdings auch Stimmen aus dem Publikum berücksichtigte.

Hexen-Selfie im Heidenfelder Gaudiwurm
Foto: Daniela Schneider/Peter Gehring | Hexen-Selfie im Heidenfelder Gaudiwurm

Das stand ja am Straßenrand und jubelte dem Faschingszug zu, der sich gut gelaunt und lautstark durch die Straßen am Kloster vorbei bis hin zur Mehrzweckhalle schlängelte. Dort ging es dann - organisiert von Sängerelf und TSV - nach der Siegerehrung fröhlich weiter: Im Saal tobte der Kinderfasching und in den Umkleideräumen dann eine Party - die eigentliche Partylocation vor dem Sportheim wurden nämlich vom Winde verweht. Den ersten Häderfalder Wanderpokal ergatterten sich die "Schlittenbergkraxler" vom TSV, die mit ihrem Wagen die Schließung des Heidenfelder Tanzcenters "Zapf" thematisierten und - wahrscheinlich scherzhaft - gleich die Übernahme anboten.

Auf Platz zwei landete der Kindergarten, der in schaurig-toller Kostümierung den geplanten Neubau der Heidenfelder Räumlichkeiten im Visier hatte, schon weil die lieben Kleinen nun  wirklich lange genug in dem "alten morschen Geisterschloss herumgespukt" sind und auf den dritten Platz katapultierten sich die musikalischen "Gaudibuben vom Mee", die hoch auf dem Wagen die etwas andere "Aprés-Ski-Bar" im Angebot hatten. Fürs nächste Jahr - wie Christine Götz erklärte - haben übrigens schon Vereine aus Röthlein zugesagt - da wird es dann richtig "multikulti" im Heidenfelder Gaudiwurm.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Heidenfeld
Daniela Schneider
Albrecht Hofmann
Fasching
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!