Schweinfurt

MP+Glosse Zeug gibt's: Die Aufgeregtheiten vor der Bundestagswahl

Am 26. September wird in Deutschland der neue Bundestag gewählt, schon lange nicht mehr war die Wahl so offen. Allerdings liegen auch in der Region beim einen oder anderen die Nerven blank.
Hubert Aiwanger, Wirtschaftsminister und Landesvorsitzender der Freien Wähler in Bayern, beim Politischen Frühschoppen Gillamoos. Mit den Freien Wählern will er in den Bundestag einziehen.
Foto: Matthias Balk | Hubert Aiwanger, Wirtschaftsminister und Landesvorsitzender der Freien Wähler in Bayern, beim Politischen Frühschoppen Gillamoos. Mit den Freien Wählern will er in den Bundestag einziehen.

Für den modernen Menschen, so scheint es, gibt es keine Gewissheiten mehr. Früher war alles besser, heute alles anders, in jedem Fall mühseliger. Eine Gewissheit gibt es aber für Journalisten: Wenn's kurz vor einer Wahl ist, steigt das Level der Aufgeregtheit ins Unermessliche. Nicht bei den Schreibern, bei den Protagonisten.Bei Kommunalwahlen ist es am schlimmsten. Da wird wirklich jedes Wort auf die Goldwaage gelegt, jede Reaktion ins kleinste Detail zerlegt. Könnt's wahlentscheidend sein? Der hat dieses gesagt, wir müssen jetzt unbedingt auch noch was dazu sagen. Der übliche Wahl-Wahnsinn, möchte man meinen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!