Oberschwarzach

Heimat und Tourismus verbinden

In der Abschlussarbeit für ihr Studium hat Innenarchitektin Jessica Lück eine Vision für die künftige Nutzung des Gebäudes entwickelt.
Für jeden der Räume gibt es detaillierte Entwürfe für Bodenbeläge, Farbgestaltung, Wandgestaltung und Einrichtung.
Foto: Gudrun Theuerer | Für jeden der Räume gibt es detaillierte Entwürfe für Bodenbeläge, Farbgestaltung, Wandgestaltung und Einrichtung.

Ein Zentrum für die Einheimischen und eine Anlaufstelle für Touristen. Eine behutsame Verbindung zwischen dem Thema „Heimat“ und dem Aspekt „Tourismus“. Dies könnte eine Zukunft für das Julius-Echter-Schloss in Oberschwarzach sein. Das meint zumindest Jessica Lück aus Prichsenstadt, die sich im Rahmen ihrer Bachelorarbeit im Studiengang Innenarchitektur ausführlich mit dem Schloss und seiner möglichen Zukunft befasst hat. Seit Jahren ringen die Besitzerin des Schlosses, die Katholische Kirchenstiftung, und die Marktgemeinde Oberschwarzach um eine Lösung für die Nutzung des ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung