Kolitzheim

Horst Herbert bleibt Vorsitzender des Abwasserzweckverbandes

Erfolgreiche Zusammenarbeit der Gemeinden Kolitzheim und Sulzheim über zehn Jahre: gemeinsam wird die Kläranlage durch den Abwasserzweckverband Kolitzheim-Sulzheim betrieben. Hier ein Luftbild der Kläranlage.
Erfolgreiche Zusammenarbeit der Gemeinden Kolitzheim und Sulzheim über zehn Jahre: gemeinsam wird die Kläranlage durch den Abwasserzweckverband Kolitzheim-Sulzheim betrieben. Hier ein Luftbild der Kläranlage. Foto: Gemeinde Kolitzheim

Viele neue Mitglieder begrüßte der scheidende und auch neue Vorsitzende des Abwasserzweckverbandes, Bürgermeister Horst Herbert, in der ersten Sitzung der Verbandsversammlung des Abwasserzweckverbandes der beiden Gemeinden Kolitzheim und Sulzheim. Ein besonderer Willkommensgruß galt den scheidenden Mitgliedern der Verbandsversammlung, die dem Gremium nicht mehr angehören, sowie dem stellvertretenden Verbandsvorsitzenden Jürgen Schwab und den beiden Klärwärtern Jürgen Rettner und Stefan Hellert.

Horst Herbert erinnerte daran, dass man in diesem Jahr das zehnjährige Bestehen des Abwasserzweckverbandes feiern könne: Im Jahr 2010 habe man den Zweckverband gegründet. Das Investitionsvolumen liege bei etwa 15 Millionen Euro, 10 Millionen Euro habe die Gemeinde Kolitzheim geschultert, fünf Millionen Euro die Gemeinde Sulzheim investiert.

Aufgabengebiet des Zweckverbandes sei ausschließlich der Betrieb der Kläranlage, die Pflege der Kanalisation sei Sache der jeweiligen Gemeinde. Für die Zukunft stelle sich die Aufgabe, die neuen Vorschriften der Düngemittel umzusetzen und Wege zu finden, wie die Phosphatrückgewinnung gelingen könne. Als einziger Weg dorthin zeichne sich die Verbrennung des Klärschlamms ab.

Erlass der Geschäftsordnung war Formsache

Nach dieser "Abschiedsrede" des Verbandsvorsitzenden schritt man zur Wahl des Verbandsvorsitzenden. Bürgermeister Horst Herbert wurde einstimmig wiedergewählt, als sein Stellvertreter fungiert wieder Bürgermeister Jürgen Schwab, Sulzheim.

Formsache war der Erlass einer Geschäftsordnung. Es waren nur formale Veränderungen notwendig, die Bürgermeister Horst Herbert erläuterte. In der Entschädigungssatzung wurde festgelegt, dass sich der Auslagenersatz auf 25 Euro belaufen sollte, 20 Euro sollten Selbständigen als Pauschale für den Verdienstausfall gezahlt werden. Der Verbandsvorsitzende erhält eine Monatspauschale von 150 Euro, der Stellvertreter 50 Euro.

Als Geschäftsleiter wurde Werner Knoblach wiedergewählt. Seine Stellvertreterin ist Simone Kaupert. Die Kasse verwaltet wie bisher Simone Kaupert, sie wird von Lena Seufert vertreten. Neben den beiden Bürgermeister wurde der 2. Bürgermeister von Sulzheim, Albrecht Datzer, als weiteres Mitglied in den Verbandsausschuss gewählt, seine Vertretung übernimmt Reinhard Heck. Der Verbandsausschuss tritt zusammen, wenn dringender Handlungsbedarf zwischen den Sitzungen der Verbandsversammlung besteht.

Rückblick auf die Verbandsgeschichte

Als Mitglieder des Rechnungsprüfungsausschusses wurden Albrecht Datzer, Jonas Redweik und Ralf Schmitt bestellt. Geschäftsführer Werner Knoblach berichtete, dass der Verwaltungshaushalt mit 264 000 Euro festgestellt werden könne, der Vermögenshaushalt mit 378 000 Euro. Die recht hohe Rücklage von 750 000 Euro erkläre sich aus den gegenüber den angesetzten Kosten verminderten Ausgaben, die für die Erstellung der Kläranlage anfielen. So habe man noch gute Reserven, wenn größere Investitionen oder Reparaturen für das gemeinsame Klärwerk aufzubringen wären.

Die Verabschiedung der ausgeschiedenen Verbandsräte verband der Vorsitzende mit einem Rückblick auf die Verbandsgeschichte. Nach der Gründung im Jahr 2010 habe man im Jahr 2011 die europaweite Ausschreibung auf den Weg gebracht – ein Novum für die beiden Gemeinden. Das zweitplazierte Planungsbüro habe gegen die Entscheidung geklagt.

Auch die Frage, ob Mönchstockheim dazugenommen werden solle oder nicht, sei lange diskutiert worden, bis man die Entscheidung getroffen habe, Mönchstockheim mit aufzunehmen. Die Baugenehmigung lag 2013 vor, 2014 habe man mit den Baumaßnahmen begonnen, am 18. April 2016 habe man die Anlage in Betrieb genommen, 2018 habe man dann die Anlage um die Phosphatausfällungsmöglichkeit ergänzte.

Mögliche Abnehmer für Klärschlamm im Blick

Der Vorsitzende bedankte sich bei den Mitgliedern der Verbandsversammlung, die dem Gremium nicht mehr angehören, vor allem bei seinen ehemaligen Stellvertretern Martin Mack und Alfred Bumm, die seit der Gründung mit dabei waren.

Mit Blick in die Zukunft stelle sich das Problem, wie künftig der Klärschlamm entsorgt werden könne. Bisher sei der Klärschlamm landwirtschaftlich verwertet worden, was aufgrund neuer Gesetze auf Bundes- und Europaebene künftig nicht mehr möglich sei. Wenn der Klärschlamm verbrannt werden muss, - das zeichne sich als eine mögliche Lösung ab – dürfe er nur noch ein Prozent Wasser enthalten. Das erfordere erhöhten Aufwand für die Trocknung.

Ob man hierfür auf dem noch zur Verfügung stehenden Gelände zusätzliche Trocknungsmöglichkeiten vorsehen könne, wollte Reinhard Heck wissen. Die Trocknung in einer Art Gewächshaus reiche für den Trocknungsgrad, der für die Klärschlammverbrennung nötig sei, hierfür nicht aus, so Jürgen Rettner. Es sei auch nicht sicher, wo man den Klärschlamm dann anbringen könne.

Als mögliche Abnehmer sehe man im Augenblick das Gemeinschaftskraftwerk Schweinfurt oder die Zementfabrik in Karlstadt. Aber man müsse weiter sehen, welche Möglichkeiten hier entwickelt werden, um den Klärschlamm zu verwerten.

Die Mitglieder der Verbandsversammlung

Ausgeschieden Mitglieder:
Alfred Bumm (Kolitzheim), Kurt Greß (Oberspiesheim), Martin Mack (Unterspiesheim), Kurt Scheuering (Zeilitzheim), Walter Wiegand (Herlheim), Jürgen Kneißl (Sulzheim), Robert Streit (Mönchstockheim)
Neue Verbandsräte:
Neue Verbandsräte der Gemeinde Sulzheim:
Jürgen Schwab als 1. Bürgermeister Verbandsrat kraft Amtes, Albrecht Dazer (Alitzheim), Christian Schäfer (Sulzheim), Otmar Gräb (Mönchstockheim)
Neue Verbandsräte der Gemeinde Kolitzheim:
Horst Herbert, Verbandsvorsitzender und als 1. Bürgermeister Verbandsrat kraft Amtes, Reinhard Heck (Gernach), Ralf Schmitt (Herlheim), Berthold Pfaff (Kolitzheim), Johann Duczak (Oberspiesheim), Eric Dittmann (Unterspiesheim) und Jonas Redweik (Zeilitzheim)
Quelle: es

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Kolitzheim
  • Erhard Scholl
  • Baumaßnahmen
  • Gemeinschaftskraftwerk Schweinfurt
  • Herlheim
  • Horst Herbert
  • Instandhaltung
  • Jürgen Schwab
  • Kanalisation
  • Kläranlagen
  • Klärschlamm
  • Mitglieder
  • Ralf Schmitt
  • Unterspiesheim
  • Vorsitzende von Organisationen und Einrichtungen
  • Zeilitzheim
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!