iPhone-Nutzer haben mehr Sex

Sönke Meinen       -  Der Akustikgitarrist Sönke Meinen sammelte bereits einige Preise und kann mittlerweile schon auf über 300 Konzerte zurückblicken.
Der Akustikgitarrist Sönke Meinen sammelte bereits einige Preise und kann mittlerweile schon auf über 300 Konzerte zurückblicken. Foto: Manfred Pollert
STEPHAN BORMANN

Sa., 6. Januar, 19.30 Uhr Stephan Bormann – der „Traveler on guitar“ – zählt zu den vielseitigsten deutschen Gitarristen. Seit 15 Jahren tourt er erfolgreich unter anderem mit dem Cristin Claas Trio, Hands On Strings, dem 10String Orchestra und ist nun erstmals mit seinem Solo-Programm zur CD „over the years“ live zu erleben. Bormanns innige Nähe zur Musik Amerikas, Skandinaviens, Afrikas und Brasiliens weisen ihn als Weltreisenden auf der Gitarre aus, gewandt in vielen Stilen und vertraut mit den unterschiedlichsten Facetten des Instruments.

Hans Gerzlich

Fr., 12. Januar, 19.30 Uhr Hans Gerzlich nimmt das Publikum in seinem neuen Kabarettprogramm „Und wie war dein Tag, Schatz?“ nicht nur mit ins Meeting, sondern auch in die Kantine, in die Kaffeeküche, ins Vorstellungsgespräch und macht es mit seinen Karrierezielen vertraut. Kurzfristiges Ziel: Feierabend. Langfristiges Ziel: Wochenende.

Der gelernte Groß- und Außenhandelskaufmann und studierte Diplom-Ökonom klärt auf, warum man in Bewerbungsgesprächen auf jeden Fall rotzfrech auftreten sollte, wieso Sie Stellenanzeigen wie Reiseprospekte lesen müssen und weshalb iPhone-Nutzer mehr Sex haben.

Heidi Friedrich und Birgit SÜß

So., 14. Januar, 11 Uhr und 17 Uhr, und Fr., 26. Januar, 19.30 Uhr, Karl Knauf Halle Iphofen Die fränkische Kabarettfusion Birgit Süß und Heidi Friedrich lassen das Jahr 2017 Revue passieren. G7-Gipfel, G20-Gipfel, Wahlkampf zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Merkel oder Schulz? Es gibt Neonazis bei der Bundeswehr, Diesel ist ungesund, Afghanistan ein sicheres Herkunftsland und Seehofer könnte Söder heiraten. Mit ihrem komödiantischen Jahresrückblick inklusive herzergreifenden Melodien und aberwitzigen Tanzeinlagen wollen Heidi Friedrich und Birgit Süß ihr Publikum begeistern. Die Pointen sitzen, zwei Stunden Spaß mit viel Ernst dahinter bietet dieser kabarettistische Schlagabtausch.

Celtis-Kompositionen

Di., 16. Januar, 19.30 Uhr Das P-Seminar Musik 16/18 des Celtis- Gymnasiums „Komponieren und Arrangieren“ unter der Leitung Martin Karls freut sich, seine Werke vorstellen zu dürfen. In Kleingruppen sind verschiedenste Eigenkompositionen sowie Arrangements entstanden, die Bekanntes in völlig neuem Licht erscheinen lassen. Diese werden teils von den Komponisten und Arrangeuren selbst, teils von anderen Celtis-Musikern vorgetragen. Der Eintritt ist frei.

Solovarieté mit Marcus Jeroch

Do., 18. Januar, 19.30 Uhr „Einmal Meer wirbelt Sprache, wirbelt Seh“ – das Wort verlässt seinen Alltag, das Auge wundert mit. Marcus Jeroch präsentiert einen Ozean Vergnügen, ein Programm doppel- bis einmaligen, hintersinnigen Kinderspiels mit Worten und fliegendem Gebäll. Im Solovarieté „Seh Quenzen“ des Kabarettisten, Clowns und Jongleurs stößt das Publikum auf charmant durchgeknallten Nonsens, lernt schräge Perspektiven kennen und erfährt philosophische Reflexionen über den Sinn und Unsinn unseres Daseins.

Kabarett mit Frank Fischer

Fr., 19. Januar, 19.30 Uhr Gewöhnlich sein kann jeder – Frank Fischer zeigt einen anderen Weg: Er lädt das Publikum ein, dem Alltag ungewöhnlich zu begegnen. Der Kabarettist gibt nützliche Tipps für den spannenden und lustigen Moment im Leben. Schon die morgendliche Fahrt mit dem Aufzug kann zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle Beteiligten werden. Und sogar Autoverkäufer bleiben im Verkaufsgespräch sprachlos zurück, wenn man nur die richtigen Fragen stellt. Fischer berichtet über ungewöhnliche Menschen, ungewöhnliche Begegnungen und kommt am Ende sogar dem Sinn des Lebens auf die Spur.

Künstlerduo Faltsch Wagoni

Sa., 20. Januar, 19.30 Uhr Das Leben ist ein ewiger Kampf um Anerkennung, um Liebe und Gerechtigkeit. Diesen Kampf heißt es aufzunehmen, und zwar mit Witz und Verve. Faltsch Wagoni malen sich eine Zukunft aus, in der nicht Hohn ausgeschüttet wird, sondern Honig und in der sich alles um Ent-Sorgung dreht, also um die Befreiung von Sorgen und Ängsten, von Geldgier und Bürokraten-Irrsinn. Silvana Prosperi packt den Stier bei den Hörnern und Thomas Prosperi schwingt das Zepter der Poesie. Gemeinsam bieten sie der Dummokratie Stirn und Paroli – und mit eleganter Unterhaltung, Wortwitz, Musik und Fantasie.

TBC – Totales Bamberger Cabaret

So., 21. Januar, 17 Uhr, Kulturhalle Grafenrheinfeld Mit ihrer einzigartigen Mischung aus politischem Kabarett und purem Nonsens, gepaart mit wahnwitziger Sprachakrobatik und skurriler Musikalität präsentieren Georg Koeninger, Florian Hoffmann und Michael A. Tomis als TBC ihren Jahresrückblick „Augen zu und nochmal durch“. Ob Sport, Kultur oder Gesellschaft – das Publikum erlebt TBCs 90-Minuten-Randale durch die Skandale und erfährt, wer top und wer flop war.

Ali Büttners Korbtheater

So., 21. Januar, 15 Uhr und Mo., 22. Januar, 10 Uhr Eine Geschichte für Drachenliebhaber und Abenteuerhungrige ab drei Jahren präsentiert Ali Büttner mit „Der kleine Drache zieht aus“

.

Eigentlich ist er noch ein rechter Grünschnabel, der kleine Drache Frederick. Trotzdem wünscht er sich, in die weite Welt hinauszuziehen und Abenteuer zu erleben. An seinem Geburtstag wird dieser Wunsch wahr: Er darf ganz alleine einen Ausflug unternehmen und in einem Häuschen übernachten. Er zieht los und begegnet allerlei kuriosen Gestalten: einem rigorosen Ritter, einer Eselin, die es faustdick hinter den Ohren hat, und einem Baum mit prominenter Verwandtschaft.

Comedy Lounge

Mi., 24. Januar, 19.30 Uhr Bei der Comedy Lounge treffen Newcomer auf Vollprofis, Spaß auf Wahnsinn und das Lach auf die Muskeln. Die Comedy Lounge bietet Anfängern eine Möglichkeit, ihr Talent zu entfalten, und alten Hasen die Gelegenheit, ihren Lebensabend ruhmreich, aber arm zu beschließen. Moderator und Jazzkabarettist Andy Sauerwein präsentiert jeden Monat einen spannenden Abend mit den Comedy- und Kabarett-Helden von gestern, heute und morgen.

Akustikgitarrist Sönke Meinen

Do., 25. Januar, 19.30 Uhr Nylonsaiten treffen auf Stahlsaiten, Balladen auf rasante Stücke, eigene Kompositionen auf Coverversionen. Der Akustikgitarrist Sönke Meinen, Jahrgang 1991, studierte seit 2011 bei den renommierten Musikern Thomas Fellow, Stephan Bormann und Reentko Dirks an der Hochschule für Musik in Dresden. Meinen blickt bereits auf über 300 Konzerte in verschiedenen Projekten. Er hat zahlreiche Preise gewonnen, den „Guitar Masters“-Wettbewerb, den Open Strings Gitarrenwettbewerb 2008 und den European Guitar Awards 2016. Außerdem wurde er 2016 „Artesano Guitarist of the Year“ und veröffentlichte sein Soloalbum „Perpetuum Mobile“.

Inventur mit Friedrich und Suess

Fr., 26. Januar, 19.30 Uhr, Karl Knauf Halle Iphofen Die fränkische Kabarettfusion Birgit Süß und Heidi Friedrich lassen das Jahr 2017 Revue passieren. G7-Gipfel, G 20-Gipfel, Wahlkampf zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Merkel oder Schulz? 2017 – ein Jahr voller Überraschungen. Es gibt Neonazis bei der Bundeswehr, Diesel ist ungesund, Afghanistan ein sicheres Herkunftsland und Seehofer könnte Söder heiraten. Mit ihren komödiantischen Jahresrückblicken inklusive herzergreifenden Melodien und aberwitzigen Tanzeinlagen begeistern Friedrich und Süß seit Jahren ihr Publikum.

Kabarett mit Andy Sauerwein

Sa., 27. Januar, 19.30 Uhr Zeitgeist – alle sprechen davon. Doch wer ist dieser Geist, der bestimmt, was und wie wir gerade denken? Lebt dieser faule Hund auf einer geheimen Burg, schläft über Jahrzehnte und plötzlich wird er pünktlich um Mitternacht wach, damit er uns eine neue Denk- und Fühlweise einflößen kann? Andy Sauerwein geht in seinem neuen Programm „Zeitgeist – wenn heute doch schon gestern wär‘“ diesem Mysterium auf die Spur.

Musikalische Lesung

So., 28. Januar, 17 Uhr Solid Ground, die Würzburger ModernPoetryFolk Band, widmet sich in ihrer musikalischen Lesung ausschließlich dem großen irischen Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger William Butler Yeats (1865 bis 1939). Norbert Papke als Hauptvorleser führt mit Joachim Werner und Simone Papke erzählerisch durch den Abend. Der Zuhörer folgt von der Geburt bis zum Tod dem Freigeist Yeats, der als größter irischer Literat seiner Epoche gilt. Original Gedichte, vorgetragen auf Englisch oder übersetzt ins Deutsche, bekannte Lieder wie „Down by the Sally Gardens“, fetzige irische Jigs & Reels, sowie viele eigene Poesievertonungen gibt's obendrauf.

Gekonnte Mundmukke

So., 28. Januar, 17 Uhr, Kulturhalle Grafenrheinfeld Delta Q singt a Cappella mit vier Stimmen. Die mehrfach preisgekrönte Berliner Vokalband ist zu Gast mit ihrem neuen Programm „Wann, wenn nicht wir!“. Sie beschreiben sich als Alltagshelden, digitale Cowboys, Vollblutvisionäre. Jenseits der Schokoladenseite auch mal Teilzeitnörgler und Beziehungsneurotiker. Sie schreiben eigene Songs, covern aber auch aktuelle und ältere Titel und entwickeln das A-Cappella-Genre mit deutschen Volksliedern weiter. Alles, was es dafür braucht, sind vier Mikrofone und die Stimmen von Sebastian Hengst, Thorsten Engels, Martin Lorenz und Sean Haefeli.

JAM Jazz am Main

Di., 30. Januar, 19.30 Uhr Jazz-Hörer treffen Jazz-Musiker. Dabei wird in lockerer Atmosphäre gespielt und auch der Spaßfaktor kommt nicht zu kurz.

Hans Gerzlich kennt sich im Büro aus wie kein anderer und weiß auch, warum iPhone-Nutzer mehr Sex haben.
Hans Gerzlich kennt sich im Büro aus wie kein anderer und weiß auch, warum iPhone-Nutzer mehr Sex haben. Foto: harald hoffmann

Rückblick

  1. Voller Gefühl und mit Seele
  2. Ein angstfreies und virtuoses Spiel
  3. Wie ein Museum zum Verschiebebahnhof wird
  4. Eine ganz besondere Wand
  5. Neue Stücke im kommenden Spielplan
  6. Rückblick und Ausblick
  7. 30 Künstler beim Kunst-Kaufhaus
  8. Die Spraybanane und die Freiheit
  9. Die Stadt mit anderen Augen sehen
  10. „Talent kennt kein Geschlecht“ bis 12. Juli im MGS
  11. Tiere und Heilige prägen sein Werk
  12. Ausgrabungen mit neuen Erkenntnissen
  13. Braun sind meine Farben
  14. Das „kom,ma“ startet wieder
  15. Treffen unter dem Nussbaum
  16. Kunst mit allen Sinnen erleben
  17. „Kunst Club“ für Kinder
  18. Kräuterdüfte, Gerstensaft und Wein
  19. Hula und Salsa mit Abstand
  20. Ludger Hinses Ausstellung „Lich T Raum“ bis 5. Juli
  21. Peter Wörfel stellt in Dresden aus
  22. Wegen Corona: Museumsfest ist abgesagt
  23. Schweinfurts Theater in Zeiten der Corona-Krise
  24. Neue Theaterspielzeit
  25. Neue Theaterspielzeit
  26. Neue Theaterspielzeit
  27. Neue Theaterspielzeit
  28. Neue Theaterspielzeit
  29. Neue Theaterspielzeit
  30. Neue Theaterspielzeit
  31. Neue Theaterspielzeit
  32. Neue Theaterspielzeit
  33. Neue Theaterspielzeit
  34. Neue Theaterspielzeit
  35. Kunsthalle zeigt Werke von Beuys
  36. Das Museum Georg Schäfer verlängert Sonderausstellung
  37. Die Schätze des Schweinfurter Kunstvereins
  38. Neues, Bewährtes, Überraschendes
  39. Objekte mit ganz viel Geschichte
  40. Schweinfurts Kultur öffnet sich wieder
  41. „Zwischenräume“ und „Aufbruch“
  42. Franz Xaver Müller ist gestorben
  43. Der Hirnschrittmacher des Kabaretts
  44. Neue Ideen für digitales Lernen sind gefragt
  45. Von Hexen, Pest und Volksfesten
  46. Ein „Nick-Pick“ im Atelier
  47. Erfolgreiche Spendenaktion
  48. Nachsommer wird ausgesetzt
  49. Das ganz besondere Nachsommer-Gefühl
  50. Poetry Slam hat sich etabliert

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Ali Büttner
  • Birgit Süß
  • Bundeswehr
  • Claas
  • Comedy
  • Frank Fischer
  • G7-Gipfel
  • Gesundheitsgefahren und Gesundheitsrisiken
  • Hochschule für Musik
  • Komödianten
  • Kulturhalle Grafenrheinfeld
  • Marcus Jeroch
  • Stadtkultur Schweinfurt
  • William Butler
  • William Butler Yeats
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!