Schweinfurt

MP+Ist Schweinfurts Sozialreferent ein Verhinderer statt Förderer?

Beirat für Menschen mit Behinderung kritisiert Jürgen Montag scharf und ist entsetzt über Aussage des Vorsitzenden, dass Montag die Auflösung des Beirats angedroht habe.
Bei städtischen Bauprojekten wie dem neuen Parkhaus an der Mainberger Straße ist der Beirat für Menschen mit Behinderung einzubinden, was bislang selten geschehen sei und zur Regel werden müsse, sagt Vorsitzender Manfred Neder.
Foto: Anand Anders | Bei städtischen Bauprojekten wie dem neuen Parkhaus an der Mainberger Straße ist der Beirat für Menschen mit Behinderung einzubinden, was bislang selten geschehen sei und zur Regel werden müsse, sagt Vorsitzender Manfred Neder.

Die Mitarbeit der Wohlfahrtsverbände in den Arbeitsgruppen und in der Vollversammlung des Beirats für Menschen mit Behinderung der Stadt Schweinfurt ist erwünscht und auch gefordert. Das Stimmrecht für den VdK, das BRK, den Arbeiter-Samariter-Bund, den Paritätischen Wohlfahrtsverband, das Diakonische Werk und die Caritas lehnte die Hauptversammlung des Beirats jedoch jetzt ab. Übel aufgestoßen ist dem Beirat, dass seine Forderung, der Stadtrat möge einen aus seinen Reihen bei der Beratung über die eigenen Anträge zulassen, ablehnt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!