Schweinfurt

Kernstadtbereich ist ampelfrei

Die Kreuzung Kornmarkt/Bauerngasse wurde neu geordnet. In der Oberen Straße und der Zehntstraße gibt es nun außerdem Rotbelag.
Foto: Moritz Kreisel | Die Kreuzung Kornmarkt/Bauerngasse wurde neu geordnet. In der Oberen Straße und der Zehntstraße gibt es nun außerdem Rotbelag.

An der Kreuzung Kornmarkt/Bauerngasse in Schweinfurt gab es zahlreiche Veränderungen. Nachdem dieser Bereich bereits in eine Tempo-30-Zone eingebunden ist, musste die Ampelanlage abgebaut werden. Der gesamte Kernstadtbereich ist damit nun ampelfrei und der Verkehr kann dadurch flüssiger und rückstaufreier, jedoch mit niedrigerer zulässiger Höchstgeschwindigkeit fließen, schreibt die Stadt in einer Pressemitteilung. Durch den Abbau der Ampel werde eine eigene Linksabbiegespur von der Oberen Straße in die Bauerngasse nicht mehr benötigt.

Die Maßnahme wurde im Dezember 2020 vom Bau- und Umweltausschuss gebilligt und nach einigen Detailanpassungen vom Servicebetrieb Bau- und Stadtgrün parallel zur Baumaßnahme Zehntstraße umgesetzt.

Obwohl in einer Tempo-30-Zone generell "Rechts vor links" gilt, wurde die Kreuzung ausnahmsweise mit einer Vorfahrtsregelung bedacht. Dabei wird der von der Oberen Straße kommende Verkehr mit einem Stoppschild untergeordnet. Dies soll verhindern, dass der Verkehr in Richtung Obertor stark beschleunigen kann. Auch dient dies der besseren Absicherung des Radverkehrs in Richtung Innenstadt.

Für sehbehinderte Fußgänger wurden taktile Elemente an den Überquerungsstellen installiert. Die Verkehrsinsel an der Bauerngasse blieb als Querungshilfe erhalten.

Deutliche Veränderungen bringt die Neuordnung für den Radverkehr stadteinwärts. Hier fahren Radler auf einer „Vorrangachse“ aus dem 2020 beschlossenen Zielnetz Radverkehr. Wer bisher erst die Bauerngasse an der Ampel queren musste, um etwas umständlich über den Parkplatz Kornmarkt in die Obere Straße zu kommen, kann nunmehr auf geradem Wege die Kreuzung passieren und auf einem Radstreifen gegen die Kfz-Fahrrichtung den Marktplatz ansteuern. Damit diese Führung deutlich sichtbar ist, wurde sie mit einem roten Asphaltbelag versehen.

Da der vom Obertor kommende Radverkehr künftig vor der Kreuzung auf die Seite links neben dem Kfz-Verkehr wechseln muss und dies vom bestehenden Radweg aus nur schwierig zu erreichen ist, findet die Radverkehrsführung stadteinwärts künftig auf der Fahrbahn statt. Da hier bergab gefahren wird und eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h gilt, können Radler leicht mit dem Verkehr "mitschwimmen". Nach ersten Beobachtungen der Planer werde diese neue Führung gut angenommen und Probleme mit der neuen Verkehrsregelung am Knoten seien bislang nicht bekannt, heißt es in der Mitteilung der Stadt weiter.

Eine weitere Neuerung gibt es in der Oberen Straße und Zehntstraße. Die dortigen Schutzstreifen wurden mit einem roten Asphaltstreifen versehen. In diesem Zusammenhang wurde auch eine Schutzstreifenlücke im Bereich des Marktplatzes Nord geschlossen. Die Maßnahme soll die Sicherheit der entgegen der Einbahnstraße fahrenden Radler erhöhen und dem Kfz-Verkehr signalisieren, dass dieser Streifen nur in Ausnahmefällen überfahren werden und auch nicht beparkt werden darf.

Weitere Artikel
Themen & Autoren / Autorinnen
Schweinfurt
Bau
Fußgänger
Marktplätze
Radverkehr
Radwege
Verkehr
Verkehrsregelung
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!