Keßler-Rosa verlässt die CSU

Schluss mit CSU: Bezirksrat Jochen Keßler-Rosa kritisiert seine Partei, weil sie sich zu wenig um soziale Fragen kümmere.
Foto: Hannes Helferich | Schluss mit CSU: Bezirksrat Jochen Keßler-Rosa kritisiert seine Partei, weil sie sich zu wenig um soziale Fragen kümmere.

Der Bezirksrat und frühere Stadtrat Jochen Keßler-Rosa ist aus der CSU ausgetreten. Der 53-Jährige bestätigte auf Anfrage seinen Schritt nach 16 Jahren Mitgliedschaft. Als Gründe nannte der Chef des Diakonischen Werks das Fehlen jedes sozialpolitischen Spektrums bei der Schweinfurter CSU und das „offensichtliche Desinteresse an sozialpolitischen Themen im Austausch mit mir“. Allein hätte das gleichwohl nicht genügt: Ausschlaggebend seien die zahlreichen Aussagen und Auftritte von Sozialministerin Christine Haderthauer etwa zu Hartz-IV-Empfängern und Asylbewerbern in jüngerer Zeit gewesen.