Schweinfurt

Kommentar: Ein Bündnis mit Potenzial

Oliver Schikora über die schwarz-grüne Koalition im Schweinfurter Stadtrat: Warum sie sich schon in den letzten sechs Jahren im Grunde abgezeichnet hat.
Das schwarz-grüne Bündnis im Schweinfurter Stadtrat verändert die Politik im Rathaus für die nächsten sechs Jahre.
Das schwarz-grüne Bündnis im Schweinfurter Stadtrat verändert die Politik im Rathaus für die nächsten sechs Jahre. Foto: Oliver Schikora

Abgezeichnet, von langer Hand geplant gar, war das für Außenstehende völlig überraschende Bündnis zwischen CSU und Grüne für die neue Wahlperiode des Schweinfurter Stadtrates bis 2026 sicher nicht. Aber es ist, wenn man genau hingehört hat, nicht so überraschend wie es scheint.

Die Grünen-Fraktion der am vergangenen Dienstag abgeschlossenen Wahlperiode war in ihrem Auftreten sicher keine, die man dem Fundi-Flügel zuordnen musste, sondern durch und durch von Realpolitik und Konsens gegenüber der Verwaltung geprägt, insbesondere Fraktionssprecher Reginhard von Hirschhausen. Ihm wurde immer wieder vorgeworfen, er vertrete grüne Herzensprojekte nicht mit genug Verve. Gleichwohl gab es durch seine Art des Umgangs mit der Verwaltung aber auch Einsicht bei Oberbürgermeister Sebastian Remelé, Umweltthemen ernster zu nehmen und als wichtige Zukunftsthemen zu sehen.

Im Wahlkampf konnte man schon aufhorchen: Grünen-OB-Kandidat Holger Laschka gab eine treffende Einschätzung über die Parteienlandschaft ab. Die CSU vor Ort sei konservativer als die in Bayern, die SPD linker. Ergo: Die Grünen sind die Partei der Mitte. Eine treffende Sichtweise, die nun in einem Bündnis mündet, das, wenn die Themenfelder Wohnen, Mobilität oder Innenstadt wie vereinbart umgesetzt werden, sicher kein Schaden für Schweinfurt ist.

Außerdem: Dass die AfD nicht mehr Zünglein an der Waage sein kann, ist sehr zu begrüßen. Ebenso die Chance für die SPD, nun "knallrote Oppositionsarbeit" zu machen, wie aus Parteikreisen zu hören ist. Was beim Bürger besser ankommt, schwarz-grüne Realpolitik oder rote Opposition, wird in sechs Jahren das Wahlergebnis zeigen.

Rückblick

  1. Stadtratswahl rechtmäßig: Protest von AfD-Kandidatin abgewiesen
  2. Keine Rede von der Industrie: Warum die FDP Schwarz-Grün kritisiert
  3. Corona-Krise: Linken fordern Stadträte zum Verzicht auf
  4. Kommentar: Stadträte sind auch Vorbilder
  5. Wie Grüne und CSU Schweinfurt verändern wollen
  6. Schweinfurter Stadtrat: Die AfD hat kein Losglück
  7. Neuer Stadtrat: Lippert und Rethschulte Bürgermeisterinnen
  8. Richard Graupner führt die AfD-Fraktion im Stadtrat
  9. Richard Graupner führt die AfD-Fraktion im Stadtrat
  10. CSU und Grüne regieren Schweinfurt gemeinsam
  11. Kommentar: Ein Bündnis mit Potenzial
  12. Kommunalwahl in Schweinfurt: Ein bunt gemischter Stadtrat
  13. CSU und SPD Verlierer der Stadtratswahl
  14. Waigolshausen: Christian Zeißner ist "überwältigt und stolz"
  15. Vertrauen für den einst jüngsten Bürgermeister Deutschlands
  16. Klarer Wahlsieger: Sebastian Remelé bleibt OB in Schweinfurt
  17. Kommentar zur Wahl: Schweinfurt wählt Beständigkeit
  18. Irritiationen um AfD-Liste: Graupner weist Vorwürfe zurück
  19. Podiumsdiskussion zur Wahl: Kreuzbergbier und Wunschschwein
  20. Kommunalwahlkampf in Schweinfurt: Busfahrten und markige Sprüche
  21. Bund Naturschutz kritisiert OB: "Klimaschutz kann er nicht"
  22. Fragezeichen zum Neubau des Friederike-Schäfer-Heimes
  23. OB-Wahl: Was ist zu tun für Arbeits-, Kita-, Pflegeplätze?
  24. Schweinfurts OB-Kandidaten: Kennt Remelé das SPD-Programm nicht?
  25. Oberbürgermeister Remelé: "Ich habe bewiesen, dass ich es kann"
  26. OB-Wahl-Kandidat Holger Laschka: "Der Kandidat der Mitte bin ich"
  27. OB-Wahl-Kandidatin Eder: "Eine Frau, die anpackt, tut der Stadt gut"
  28. Landrat Florian Töpper zieht Bilanz beim Ascherdonnerstag
  29. Aschermittwoch der CSU: Von Klimaschutz bis Konversion
  30. Kommunalwahl in Schweinfurt: Die Verwaltung ist gerüstet
  31. Wahlwerbung mit E-Auto und Drahtessel
  32. "Ehrlich und zuverlässig": Linke unterstützt Marietta Eder
  33. Freie Wähler wollen zweitstärkste Kraft in Schweinfurt sein
  34. OB-Wahl in Schweinfurt: Was Remelé, Eder und Laschka wollen
  35. Die Podiumsdiskussion der Schweinfurter OB-Kandidaten zum Nachlesen
  36. Ulrike Schneiders neue Liste darf in Schweinfurt antreten
  37. Erneuerbare Energien in Schweinfurt massiv ausbauen
  38. OB-Wahl Schweinfurt: Remelé, Eder und Laschka im Rededuell
  39. Schweinfurt: Marietta Eder will die SPD wieder lachen sehen
  40. Von Wohnraum bis Bildung: Das Linken-Programm für Schweinfurt
  41. Schweinfurt: Ärger beim Eintragen für Unterstützerlisten im Rathaus
  42. Was Schweinfurt für ein besseres Klima tun kann
  43. Debatten im Schweinfurter Stadtrat wörtlich mitschreiben?
  44. Kandidaten-Porträt: Richard Halbig für Üchtelhausen
  45. Georg Wiederer führt die FDP-Liste in Schweinfurt an
  46. Rede-Duell: Töpper und Zachmann sorgen für proppenvolle Halle
  47. Richard Graupner führt die AfD-Stadtratsliste Schweinfurt an
  48. Grünen-Programm: Schweinfurt als Gewinner der Energiewende
  49. Remelés Wahlkampfauftakt: Integration und Elektro-Busse
  50. Neujahrsempfang: Maß, Mitte, Mut und Schweinfurter Pragmatismus

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Oliver Schikora
  • Alternative für Deutschland
  • CSU
  • Grünen-Fraktion
  • Kommunalwahl 2020 in Schweinfurt
  • SPD
  • Sebastian Remelé
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!