Konversion braucht einen langen Atem

Schweinfurter Kreistagsdelegation im ehemaligen Fliegerhorst Leipheim: Gedankenaustausch zwischen (von links) Irmgard Krammer (Freie Wähler), Lothar Zachmann (CSU) und Landrat Florian Töpper (SPD).
Foto: Josef Schäfer | Schweinfurter Kreistagsdelegation im ehemaligen Fliegerhorst Leipheim: Gedankenaustausch zwischen (von links) Irmgard Krammer (Freie Wähler), Lothar Zachmann (CSU) und Landrat Florian Töpper (SPD).

Überrascht von der Offenheit ihrer Gesprächspartner war die 50-köpfige Delegation aus dem Landkreis und der Stadt Schweinfurt, die am Montag den ehemaligen Fliegerhorst Leipheim (Lkr. Günzburg) besichtigt hat. Die schwäbische Stadt steckt mitten in der Konversion des ehemals militärisch genutzten Geländes: Wo früher Kampfjets gestartet sind und Patriot-Raketen auf ihren Einsatz gewartet haben, entstehen neue Gewerbebetriebe. Landrat Florian Töpper hält die dortige Situation mit der der Region Schweinfurt für vergleichbar, von wo die US-Army bis Ende 2014 abzieht. 256 Hektar umfasst der ehemalige Flugplatz, ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung