Schweinfurt

Konversion ist ein zäher Prozess

Von der Kaserne zum Gewerbegebiet: Die Conn-Barracks sollen künftig zivilen Zielen dienen. Auch wenn in den Wohngebäuden Flüchtlinge unterkommen sollen, so steht der größte Teil des Geländes für die Ansiedlung von Firmen zur Verfügung, hieß es im Kreistag.
.
Foto: Anand Anders | Von der Kaserne zum Gewerbegebiet: Die Conn-Barracks sollen künftig zivilen Zielen dienen. Auch wenn in den Wohngebäuden Flüchtlinge unterkommen sollen, so steht der größte Teil des Geländes für die Ansiedlung von Firmen zur Verfügung, hieß es im Kreistag. .

Die ehemalige US-Kaserne Conn-Barracks zwischen Niederwerrn und Geldersheim soll künftig Industrieunternehmen und Gewerbetreibenden Platz bieten. Doch hinter dem Projekt stehen noch viele Fragezeichen, unter anderem weil dort eine Einrichtung für 2600 Flüchtlinge entstehen soll. „Wir arbeiten hart an diesem Thema“, versicherte Landrat Florian Töpper (SPD) dem Kreistag. Auf Wunsch der CSU trug der Konversionsbeauftragte Tobias Blesch den Status quo vor. Die Entwicklung der Conn-Barracks ist wegen der Asylfrage eingeschränkt: Der Bereich hinter dem Haupteingang und die ehemaligen ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung