Konversion: Wie man eine ganze Stadt schließt

Abzug der US Army: Das dreiköpfige Closure Team organisiert die Abwicklung der Schweinfurter Garnison. Ein höchst komplexes Vorhaben, bei dem unzählige Details zu beachten sind – vom Bürostuhl bis zum Haustier.
Leere Gänge, leere Plätze: Die Ledward-Kaserne wird zur Geisterstadt (großes Bild und Bild links oben). Aufkleber (rechts oben) geben Auskunft, was mit jedem einzelnen Möbelstück geschehen soll.
Foto: Anand Anders | Leere Gänge, leere Plätze: Die Ledward-Kaserne wird zur Geisterstadt (großes Bild und Bild links oben). Aufkleber (rechts oben) geben Auskunft, was mit jedem einzelnen Möbelstück geschehen soll.

Das Schwerste war es, ein Gefühl für die Dimension des Vorhabens zu bekommen, sagt Brian Adkins: „Wir wussten, wie man eine Garnison betreibt. Welche Bausteine dafür nötig sind. Aber eine zu schließen, sie zu dekonstruieren?“ Brian Adkins ist der Garrison Manager, also der Chef der Schweinfurter US Army. Adkins hat nach einer Karriere als Offizier bei der Navy als Zivilist bei den Streitkräften angeheuert. Unter Colonel Michael Runey, dem letzten militärischen Schweinfurter Kommandanten, war er Closure Officer, also der Mann, der die Schließung vorbereitete, nun ist er Runeys Nachfolger. ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung