Schonungen

Kulturbühne Schonungen plant Neustart im September

Markant erhebt sich der Turm der Alten Kirche, die seit Jahrzehnten als Kulturraum genutzt wird, über den Altort von Schonungen.
Markant erhebt sich der Turm der Alten Kirche, die seit Jahrzehnten als Kulturraum genutzt wird, über den Altort von Schonungen. Foto: Rita Steger-Frühwacht

Neben den Vereinen in der Gemeinde Schonungen trägt die "Kulturbühne Alte Kirche Schonungen e.V." durch ein facettenreiches Angebot von Veranstaltungen zum kulturellen Leben bei. Der Bogen der Darbietungen, zu denen vorwiegend in den Kulturraum der Alten Kirche eingeladen wird, spannt sich von Musik der Klassik über traditionelle Musik, Kabarett, lebenspraktische Vorträge bis hin zu Diaschauen, die die Region oder ein fernes Land zum Inhalt haben. Geleitet wird der Verein von einem Präsidium, dem Renate Blenk, Michael Wahler und seit der Nachwahl bei der Mitgliederversammlung Ende Juli Regina Karg angehören.

Für die Führungsmannschaft des rund 60 Mitglieder zählenden Vereins bedeutete der Lockdown Mitte März wie für alle anderen Vereine und Organisationen in der Gemeinde den Wegfall jeglicher Veranstaltungen. In der Alten Kirche fanden seither die Sitzungen des Gemeinderates statt. Auch entfielen die Vermietungen an privat und somit auch manches Konzert, denn Musiker oder Musikgruppen können den für 199 Personen zugelassen Raum für Auftritte anmieten. Unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften in Bezug auf die Corona-Vorsichtsmaßnahmen erfolgt am 11. September der Neustart von Veranstaltungen.

Nur kurzfristige Planungen

"Gecko und Wolle", ein Liedermacherduo aus Schweinfurt, sind engagiert. "Für 2021 wollen wir weiterhin breit gefächert Künstler einladen", versichert Renate Blenk. Heinz-Georg Wahler, Kassier des Vereins, gibt allerdings zu bedenken, dass immer nur kurzfristig geplant werden könne. So steht nur noch das Neujahrskonzert der Gemeinde für den 17. Januar 2021 mit den "Wellküren" fest. "Das Neujahrskonzert machen wir auf jeden Fall", versichert Bürgermeister Stefan Rottmann.

Open-Air-Veranstaltungen fasst der Verein derzeit nicht ins Auge, da Renate Blenk wie alle Mitglieder im Präsidium auf weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen hoffen. Zudem ist der Außenbereich der Alten Kirche wegen Schäden an der Fassade des Kirchenschiffs zurzeit bereichsweise abgesperrt. Für die Sanierung erhofft sich die Kulturbühne Zuschüsse auch von der Kulturstiftung des Bezirks Unterfranken und der Diözese, da das Gebäude sich im Besitz der Schonunger katholischen Kirchenstiftung befindet.

Erfreut ist Bürgermeister Stefan Rottmann darüber, dass der Chor Da Capo für Sonntag, 6. Dezember, ein Konzert in der Schonunger Pfarrkirche Sankt Georg plant. Denn es ist noch nicht klar, ob und in welcher Form die seit mehr als einem Vierteljahrhundert am zweiten Adventsonntag stattfindende "Schonunger Weihnacht" von der Gemeinde ausgerichtet werden kann.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schonungen
  • Rita Steger-Frühwacht
  • Alte Kirche Schonungen
  • Gebäude
  • Kirchliche Stiftungen
  • Konzerte und Konzertreihen
  • Michael Wahler
  • Musiker
  • Stefan Rottmann
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!