Gerolzhofen

Lesehündin Luna soll Gerolzhöfer Schülern Selbstvertrauen geben

Wer sich schwer tut beim Lesen und Vorlesen, kann auf Luna zählen: Sie ist eine ausgebildete Lesehündin und bald regelmäßiger Gast in der Stadtbibliothek Gerolzhofen.
Lesehündin Luna zu Besuch in der Stadtbibliothek Gerolzhofen.
Lesehündin Luna zu Besuch in der Stadtbibliothek Gerolzhofen. Foto: Andreas Lösch

Luna ist die Ruhe selbst. Bei dem Pressetermin in der Stadtbibliothek Gerolzhofen sind wieder ein paar neue Gesichter dabei. Wen Luna nicht kennt, begrüßt sie mit einem freundlichen Blick, bleibt unaufgeregt sitzen. Streicheln? Ja, gerne. Ein Foto? Geht klar. Die Hündin schaut in Richtung Kamera, lässt sich fotografieren, kommt dann näher und inspiziert neugierig den Fotoapparat und den Unbekannten dahinter. Ihre freundlichen Augen signalisieren: Ich bin ganz lieb...du hoffentlich auch?

Luna ist ein Lesehund. Sie hilft Schülern dabei, Selbstvertrauen aufzubauen, wenn es darum geht, flüssig Lesen und Vorlesen zu üben. Denn diese Situation gibt es in Schulen immer wieder: Manchem Schüler fällt es schwer, einen Text flüssig und möglichst fehlerfrei vor der ganzen Klasse und dem Lehrer vorzulesen. Ein paar mal verhaspelt und ins Stocken geraten, schon gibt es ein Raunen in der Klasse, Mitschüler kichern. Der Vorleser ist verunsichert, in seiner Aufregung macht er jetzt noch mehr Fehler. Vorlesen wird zur Qual, die Angst sich zu blamieren täglich größer. 

Hündin Luna ist vorurteilsfrei

An diesem Punkt kann Luna helfen. Schüler, die sich mit dem Lesen schwer tun, müssen sich nicht dem Druck aussetzen, vor der ganzen Klasse vorzulesen. Sie können sich voraussichtlich ab September in der Stadtbibliothek Gerolzhofen mit Luna und ihrer Besitzerin Tanja Zenk treffen und das Lesen üben. Luna hört nämlich geduldig zu. Wie Pia Schlaug, die Leiterin des Lesehund-Projektes des Johanniter Regionalverbands Oberfranken, erklärt, ist dieses pädagogische Konzept sehr erfolgreich: Ein Lesehund urteilt nicht, wenn sich ein Schüler beim Vorlesen vertut oder ins Stocken gerät. Mehr noch: Der Hund ist generell vorurteilsfrei, ihm sei es "egal, wie jemand angezogen ist, wie er ausschaut oder wo er herkommt", sagt Schlaug. Außerdem sind bei den Lesestunden neben dem Hund noch die Hundebesitzer dabei und sie können dem Schüler helfen, ihren Lesefluss zu verbessern, sie üben gemeinsam das Vorlesen, die Schüler gewinnen an Sicherheit und Selbstvertrauen. 

Tanja Zenk, Lunas Frauchen, hat sich für dieses Johanniter-Projekt sofort begeistern können, wie sie erklärt. Denn die 34-Jährige hatte als Schülerin "selbst eine Lese- und Rechtschreibschwäche gehabt und ich bin deswegen gemobbt worden",erinnert sie sich. Diese Erfahrung würde sie heutigen Schülern gerne ersparen. Als sie von dem Johanniter-Lesehund-Projekt gehört hatte, hat sie sich mit Luna für die Ausbildung beworben. Nachdem geprüft worden war, ob Luna als Lesehund geeignet ist (Lesehunde müssen in Stresssituationen ruhig bleiben können, dürfen unter anderem nicht schreckhaft oder aggressiv werden), begann die Ausbildung zum "Lesehund-Team" bei den Johannitern in Oberfranken (Zenk wohnte damals noch in Bamberg).

Umzug nach Unterfranken

Mittlerweile ist die 34-Jährige ins unterfränkische Estenfeld gezogen, aber der Kontakt zu den oberfränkischen Johannitern ist geblieben. Neben neun Lesehund-Teams, die in Oberfranken tätig sind, sind Tanja Zenk und Luna nun das erste Lesehund-Team, das in Unterfranken zum Einsatz kommt. Als Partner konnte die Stadtbibliothek Gerolzhofen gewonnen werden, deren Leiterin Julia Rehder ist von dem Projekt vollends überzeugt. Außerdem hatte sich Sabrina Matt, die Leiterin des Edeka-Didis-Marktes in Gerolzhofen, als Sponsorin zur Verfügung gestellt, das Einzelhandelsunternehmen übernimmt die Kosten für das erste Lesehund-Jahr in Gerolzhofen.

Das Projekt ist für die teilnehmenden Kinder und die Schule kostenlos, allerdings fallen zum Beispiel Fahrtkosten oder Kosten für Versicherung und Verwaltung an. Deswegen suchen sich die Johanniter in der Regel einen örtlichen Sponsor.

Das Lesehund-Projekt startet in Gerolzhofen voraussichtlich im September. Zwei Mal die Woche sollen Schüler die Möglichkeit haben, zusammen mit Luna und dem Lesehund-Team ihre Lesefähigkeiten zu trainieren.  Wer Interesse hat, an dem Projekt teilzunehmen, kann sich via Mail mit der Stadtbibliothek Gerolzhofen in Verbindung setzen (stabigeo@gerolzhofen.de).

Lesehündin Luna zu Besuch in der Stadtbibliothek Gerolzhofen.
Lesehündin Luna zu Besuch in der Stadtbibliothek Gerolzhofen. Foto: Andreas Lösch
In der Stadtbibliothek Gerolzhofen wurde Lesehündin am Freitag, 3. Juli, vorgestellt. Von links: Julia Rehder (Bibliotheksleiterin), Tanja Zenk mit ihrer Hündin Luna, Pia Schlaug (Projektleiterin Lesehund) und Sponsorin Sabrina Matt (Marktleiterin Edeka-Didis)
In der Stadtbibliothek Gerolzhofen wurde Lesehündin am Freitag, 3. Juli, vorgestellt. Von links: Julia Rehder (Bibliotheksleiterin), Tanja Zenk mit ihrer Hündin Luna, Pia Schlaug (Projektleiterin Lesehund) und Sponsorin Sabrina Matt (Marktleiterin Edeka-Didis) Foto: Andreas Lösch
Lesehündin Luna zu Besuch in der Stadtbibliothek Gerolzhofen.
Lesehündin Luna zu Besuch in der Stadtbibliothek Gerolzhofen. Foto: Andreas Lösch
Lesehündin Luna mit Frauchen Tanja Zenk
Lesehündin Luna mit Frauchen Tanja Zenk Foto: Andreas Lösch

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gerolzhofen
  • Andreas Lösch
  • Angst
  • Fehler
  • Kosten
  • Lehrerinnen und Lehrer
  • Mitschüler
  • Oberfranken
  • Schülerinnen und Schüler
  • Sponsoren
  • Stadtbibliothek Gerolzhofen
  • Unterfranken
  • Versicherungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!