Gerolzhofen

Leserforum: Abstimmung ist nicht repräsentativ

Zum Artikel "VCD wertet Umfrage zur Steigerwaldbahn aus" vom 19. Februar erreichte uns folgende Leserzuschrift:

"Wie wir später erfahren haben, war eine mehrmalige Abstimmung möglich. Eine Person konnte mehrmals abstimmen. Auch konnten Personen aus allen möglichen Teilen Deutschlands abstimmen. Die Umfrage in dieser Art ist wirklichkeitsfremd und nicht repräsentativ. Auch die mysteriöse Verlängerung des Abstimmungszeitraumes ist befremdlich.

Wieviel Personen an der Umfrage teilgenommen haben, ist nicht ersichtlich. Aber bestimmt nur ein Promilleteil der gesamten betroffenen Bevölkerung.

Jeder ist für Klimafreundlichkeit und vernetzte Mobilität. Aber was nützt eine neu zu errichtende Steigerwaldbahn, wenn dafür bereits bestens vernetzte, gut integrierte und angenommene Buslinien ersatzlos gestrichen werden?

Der VCD hat nur die Städte mit positiver Bewertung namentlich aufgeführt. Gochsheim hat negativ abgestimmt, wie bestimmt viele andere betroffene Gemeinden. Diese werden nicht erwähnt.

Der VCD bringt Kitzingen immer als Endstation der Steigerwaldbahn in Verbindung. Tatsache ist, Kitzingen hat nie etwas mit der Steigerwaldbahn zu tun gehabt. Die Steigerwaldbahn endete schon immer in Etwashausen.

Laut VCD glauben nur 36 Prozent, dass die Bahn für die Gemeinde zu teuer ist. Bei den Kosten muss man aber bedenken:

Brückenneubau in Kitzingen einschließlich neue Gleisanlagen in der Stadt. Neubau der Eisenbahnbrücke in Schweinfurt. Gleisanlagen und Grundstücke müssen zurückgekauft werden. Die gesamte Gleisanlage muss erneuert werden beziehungsweise neu gebaut. An jedem Bahnhof müssen behindertengerechte Einstiege und Sanitäranlagen errichtet werden. Parkplätze nicht vergessen. Laufende Pflege- und Instandhaltungskosten fallen an und müssen von den Gemeinden getragen werden. Für Gütertransporte müssen geeignete Flächen erschlossen werden beziehungsweise neue Gleisanschlüsse gebaut werden (z.B. Holztransport aus dem Steigerwald, Messmer Tee Grettstadt, Edeka Gochsheim). Neubau von Schranken an jeder Straßenquerung, die den fließenden Verkehr behindern, kommen als Kostenfaktor ebenfalls hinzu.

Die Kosten für den Neubau der Steigerwaldbahn sind bis heute nicht bekannt. Wie kommt VCD zu der Aussage, dass auf die Gemeinden kaum Kosten zukommen?

Aufgrund unserer Bewertung kommen wir zu dem Schluss, dass Zweifel an der „neutralen Aussagekraft“ dieser „Umfrage“ bestehen.

VCD sollte mit sachbezogenen Argumenten in die Diskussion eintreten. Persönliche Meinungen nützen keinem. Wünsche erfüllt der Weihnachtsmann."

Eduard und Helga Schulz
97469 Gochsheim

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Gerolzhofen
Gochsheim
Grettstadt
Sennfeld
Sulzheim
Lülsfeld
Bahnhöfe
Bevölkerung
Diskussionen
Edeka-Gruppe
Instandhaltungskosten
Kostenfaktoren
Mobilität
Umfragen und Befragungen
VCD Kreisverband Aschaffenburg-Miltenberg
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (11)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!