Schweinfurt

Leserforum: Steigerwaldbahn ist eine Bereicherung

Zum Artikel „Bahn: CSU wehrt sich gegen Kritik“  vom 19. Oktober im Schweinfurter Tagblatt erreichte die Redaktion folgende Leserzuschrift:

Anerkennung gebührt dem Artikel, mit dem die ganze Trasse als erhaltungswürdig erachtet wird. Aber für einen autonom fahrenden Bus – der sich im fließenden Verkehr bewähren soll – ist das Befahren einer Eisenbahn-Trasse keine Herausforderung. Auch ist unklar, was nach der Testphase mit der Trasse geschehen soll. Auf welchem Teilstück der Trasse soll überhaupt der „People Mover“ als Bus fahren, Personen transportieren und sich für die Stadt nützlich machen?

Die Firma Walther betreibt auf der Trasse Schienenverkehr, mit Rangieren, fast bis zur Stadtgrenze. Mein Vater war bei Sachs beschäftigt und aus Verbundenheit kann man einen Test-Einsatz des „People Movers“ in Verbindung mit der „Steigerwaldbahn“ als sinnvoll sehen. Gleich nach dem südlichen Teil der Eisenbahnbrücke müsste ein Bahnsteig eingerichtet werden. Von dort könnte der Bus seinen Rund-Weg durchs Industriegebiet starten. Die Nebenunterführung der Hahnenhügelbrücke nehmend bewegt er sich sogar teilweise in einer Ruhezone und gelangt auch am ZF-Werk vorbei. Das Firmen-Produkt vor Augen bringt die Beschäftigten sicherlich auf Verbesserungsvorschläge  (in einer Belegschaft steckt viel Innovationspotential!). Und der Stadtbus vom Hauptbahnhof ins Industriegebiet kann entfallen.

Übrigens, was den Weitblick einiger Stadtväter betrifft: Beim barrierefreien Umbau des Hauptbahnhofes (2017/18) hätte die Stadt die DB dazu drängen müssen, die Gleis-Unterführung bis zur Ernst-Sachs-Straße fortzusetzen. Seit einiger Zeit sieht man, dass ICE die Strecke Schweinfurt-Bamberg befahren. Für einen Halt in Schweinfurt wäre ein eigenes Gleis mit Bahnsteig von Vorteil (nötig?), was auch der „Steigerwaldbahn“ zugute käme. In diesem Zusammenhang registriere ich mit Bedauern, dass Schweinfurt gegenüber Würzburg und Bamberg an Bedeutung verliert. Klar, neue Bahnsteige werden für die „Steigerwaldbahn“ benötigt, bringen aber auch wertvolle Ergänzung und Verbesserung des ÖPNV wie ein möglicher Bahnsteig bei der „Einkaufspassage Sennfeld West“.

„Bahnbusse“ nach Schwebheim und weiter südwestlich müssten nicht vom Hauptbahnhof fahren, etliche könnten hier starten. Der Stadtbus nach Sennfeld, der den Rempertshag anfährt, bedient im zukünftigen Verkehrsverbund die Haltestelle beim Bahnübergang. Die „Steigerwaldbahn“, richtig installiert, ist eine Bereicherung für Stadt und Land. Ältere Gerolzhöfer sagen sogar: „Ein Ort, der keinen Bahnanschluss hat, ist keine Stadt!“

Mit dem Zug zu reisen ist einfach angenehmer als mit dem Bus. Und dazu: Auf dem letzten CSU-Parteitag wurde etwas beschlossen, was Supermärkte neuerdings haben sollen. Was? Ein Zug kann an Bord sogar ein behinderten-gerechtes … vorweisen. Verkehrsträger der Zukunft ist die Schiene, um den Temperaturanstieg auf 1,5 Grad zu begrenzen, aber auch, da Inlandsflüge eingeschränkt, kleine E-Autos gefahren, Niedrigwasserstände der Flüsse die Fracht der Schiffe reduzieren werden. Einen Bahnanschluss zu haben ist auch ein Qualitätsmerkmal. Dem sollte sich die CSU nicht verschließen, ja, vielmehr diese wichtige Zukunftsperspektive tatkräftig voranbringen, vielleicht die Reaktivierung durch eine Klimaschutz-Projekteingabe bei der EU. Bayern hat ja beim Länderfinanzausgleich für die Jahre 2017/18/19 mehr als 18 Milliarden Euro gezahlt.

Volker Rieß

97526 Sennfeld

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Schweinfurt
Bahngleise
CSU
Europäische Union
Firmenmitarbeiter
Länderfinanzausgleich
Schienenverkehr
Schweinfurter Tagblatt
Verkehr
Verkehrsverbünde
Öffentlicher Nahverkehr
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!