Stadtlauringen

Liborius-Wurzel als Naturdenkmal am Seegrund erhalten

Beim Bau der Talsperre bei Altenmünster zwischen 1955 bis 1958 wurde eine überdimensionale Fichtenwurzel im See belassen.
Foto: Wasserwirtschaftsamt Bad Kissingen | Beim Bau der Talsperre bei Altenmünster zwischen 1955 bis 1958 wurde eine überdimensionale Fichtenwurzel im See belassen.

Gemeinderat Bernd Haas bat in der letzten Sitzung darum, bei der Trockenlegung des Ellertshäuser Sees eine überdimensionale Fichtenwurzel im See zu belassen. Diese war bei der Anlage des Sees in den 1950er-Jahren gefällt worden. Seitdem liegt das als Liborius-Wurzel bekannte Naturdenkmal unter Wasser. Die seinerzeit schon erfolgte Ersatzpflanzung der Fichte befindet sich an der Flurwegkreuzung an der Altenmünsterer Zufahrt zum See. Der Bürgermeister verwies zwar auf den Begrenzten Einfluss des Marktes, will aber beim zuständigen Wasserwirtschaftsamt vorsprechen.