Schweinfurt

Lokale Agenda: Die Fehler müssen alle Schweinfurter bezahlen

Richard Lindner von der Lokalen Agenda "Grün findet Stadt" geht beim Thema Baumschutz nicht nur mit der Stadtverwaltung hart in die Kritik. Die Pläne haben ihn "erschüttert".
Für Richard Lindner kein Garten-, sondern eher ein Albtraum. Der Sprecher der Agenda-Gruppe 'Grün findet Stadt' zählt in erster Linie die zu stattlicher Größe gewachsenen Bäume zur städtischen Infrastruktur: 'Wichtig wie Straßen, Strom, Wasser und die Telekommunikation.' 
Foto: Gerd Landgraf | Für Richard Lindner kein Garten-, sondern eher ein Albtraum. Der Sprecher der Agenda-Gruppe "Grün findet Stadt" zählt in erster Linie die zu stattlicher Größe gewachsenen Bäume zur städtischen Infrastruktur: "Wichtig wie Straßen, Strom, Wasser und die Telekommunikation." 

77 Stadtbäume müssen gefällt werden. Richard Lindner, Sprecher der Lokalen Agenda-Gruppe "Grün findet Stadt", war von der Nachricht "erschüttert" und schlägt Alarm. "Der Zustand der Bäume auf öffentlichem und privatem Grund in der Stadt ist bedrohlich", so Lindner, der die Redaktion auf Erkundung durch die Stadtteile Hochfeld und Steinberg sowie durch das Musikerviertel führte.Treffpunkt Niederwerrner Straße vor dem Neubau der Hochschule für angewandte Wissenschaften an der Ecke zur Franz-Schubert-Straße: Jeder kann hier sehen, dass es den großen Straßenbäumen nicht gut geht, dass sich ein durch den ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!