Schallfeld

Zeichen setzen für Frieden und Freundschaft

Totengedenken am Mahnmal (von links):  Bürgermeister Thomas Heinrichs, SRK Vorsitzender Herbert Sassmann sowie die Fahnenabordnung der SRK-Schallfeld mit Peter Pfister, Walter Vollmuth und Rainer Hawelka. Vorne Ruhestandspfarrer Matthias Konrad und Ministrantinnen.
Foto: Lothar Riedel | Totengedenken am Mahnmal (von links):  Bürgermeister Thomas Heinrichs, SRK Vorsitzender Herbert Sassmann sowie die Fahnenabordnung der SRK-Schallfeld mit Peter Pfister, Walter Vollmuth und Rainer Hawelka. Vorne Ruhestandspfarrer Matthias Konrad und Ministrantinnen.

Im Zweiten Weltkrieg sind 26 Schallfelder gefallen, zwölf werden vermisst. Der letzte Schallfelder Soldat, der als 16-jähriger am Weltkrieg teilnahm, war Ludwig Schwab. Er starb im April 2022. Der vorgezogene Volkstrauertag in Schallfeld an Allerheiligen soll ein Zeichen setzen für Frieden und Freundschaft.Bürgermeister Thomas Heinrichs legte an der Soldatengedächtnisstätte Blumen nieder.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!