Mainperlen und Mainbrunser

Fränkisch kreativ: Mäc Härder führte abwechslungsreich durch das Programm „Mainperlen und Meebrunser“.
Foto: Ursula Lux | Fränkisch kreativ: Mäc Härder führte abwechslungsreich durch das Programm „Mainperlen und Meebrunser“.

Mann kann ganz schön viel reden, auch wenn das Programm „ohne Worte“ heißt und der Mann Klaus Staab. Wenn Mac Härder dagegen Fränkisch bis zum Exzess betreibt, ohne die Konsonanten g, k, p und t, dann wird's „anz schön omlizier“. Da tut es doch gut, wenn sich das Publikum mit einem einfachen „Na na na na-na-na-naa“ aus Hey Jude, präsentiert von den „Queens of Spleens“, in eine Ekstase hineinsteigern kann, von der Mac Härder anfangs glaubte, diese sei gar „nicht in Schweinfurt erfunden worden“. Silvia Kirchhof, begleitet von Achim Hofmann am Klavier, ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung