Schweinfurt

„Mein Königreich für ein Pferd“

Shakespeares Drama zeigt anhand von Aufstieg und Fall des Monarchen Machtstrukturen und Mechanismen auf.
Foto: Sabine Haymann | Shakespeares Drama zeigt anhand von Aufstieg und Fall des Monarchen Machtstrukturen und Mechanismen auf.

Nur ein Ziel brennt in ihm – er will den Thron! „Richard III.“, um 1592/93 verfasst, ist eines der frühen Werke William Shakespeares und gilt als das Meisterstück unter seinen Königsdramen. Bis heute hat die Titelfigur nichts von ihrer Verführungskraft eingebüßt: Ein machtbesessenes, skrupelloses Ungeheuer, das uns dennoch gerade durch diese offen zur Schau gestellte, moralfreie Lebensführung fasziniert. Anhand des Aufstieg von Richard und seinem Fall werden Machtstrukturen und Mechanismen aufgezeigt, die erschreckend aktuell sind.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!