Niederwerrn

Mit QR-Code trotz Corona in die Kita

Blick ins Kita-Innere: Dank QR-Codes war ein virtueller Rundgang möglich
Foto: Uwe Eichler | Blick ins Kita-Innere: Dank QR-Codes war ein virtueller Rundgang möglich

Im Volksmund werden die markanten weißen Gebäude des Martin-Luther-Kindergartens schon "die Eisberge" genannt: Was in Zeiten abschmelzender Polarkappen und schwitzender Gottesdienstbesucher sogar einen positiven Beiklang hat. 1913, ein Jahr nach der letzten Fahrt der "Titanic", hätte der Spitzname vermutlich noch bedrohlich geklungen. Damals wurde in Niederwerrn der Evangelische Frauen- und Diakonieverein ins Leben gerufen, der bereits eine "Kinderverwahranstalt" schaffen wollte. Der Erste Weltkrieg und die folgende Dauerkrise verzögerte die Umsetzung der zukunftsweisenden Idee.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung