SCHWEINFURT

Poetry Slam in den Wohnzimmern

Bei den Poetry-Slam-Workshops vermittelt die Profi-Slammerin Pauline Füg jungen Menschen online, wie man Texte schreibt und sie vorträgt.
Bei den Poetry-Slam-Workshops vermittelt die Profi-Slammerin Pauline Füg jungen Menschen online, wie man Texte schreibt und sie vorträgt. Foto: Roland Pleier

Wahrscheinlich muss das literarische U20-Poetry-Slam-Event, das zum vierten Mal im Hause der Offenen Jugendarbeit kom,ma am Samstag, 16. Mai stattfinden soll, ausfallen. Dennoch wird das kom,ma den „Slam“ mit seinen Reimen und Geschichten nicht ruhen lassen und, angepasst an die Situation, auf das Internet zurückgreifen. Somit werden die jungen Autoren und Autorinnen des Vereins „wortARTikulation e.V.“ angefragt, ihre literarischen Werke zwar nicht vor Publikum, aber vor ihrer Handycam vorzutragen. Mit den Aufnahmen soll dann ein Film geschnitten werden, der am Samstag, 16. Mai, um 19.30 Uhr auf der Facebookseite: Offene Jugendarbeit kom,ma veröffentlicht wird.

Für die, denen dieses Format gänzlich neu ist: Poetry Slam, zu Deutsch Dichterschlacht, ist die Möglichkeit für Literaten und Literatinnen, ihre selbst verfassten Zeilen vorzutragen und sich gegen ihre Mitstreiter zu profilieren. Hierbei dürfen sie keine Requisiten, sondern nur ihren Zettel, ihre Stimme und ihren Körper einsetzen.

Heitere bis ernste Themen, Reimstafetten bis hin zu magischen Bildern – wer einschaltet erlebt abwechslungsreiche Texte, die dieses Mal nicht im kom,ma-Saal, sondern in den Wohnzimmern präsentiert werden.

Virtuelle Workshops

Zwei Blöcke waren unter der Überschrift „Poetry Slam“ in den Räumen der Offenen Jugendarbeit kom,ma in Schweinfurt geplant: Workshops zum kreativen Schreiben und der Poetry Slam an sich, bei dem die aus der Schreibwerkstatt gewonnenen Texte von den jungen Autoren und Autorinnen auf der Bühne präsentiert werden sollten.

Der normale Ablauf wird wohl ins Wasser fallen. Doch das kom,ma und der Verein „wortARTikulation“ aus Schweinfurt wollen die „Dichterschlacht“ der U20-Teilnehmer dennoch nicht einfach aufgeben und mithilfe des Internets ins Trockene holen. Daher werden neben dem Filmzusammenschnitt aus den Textbeiträgen einzelner Slammer auch die geplanten Workshops online gehen. Via Videokonferenz wird kreativ geschrieben und literarisches Neuland betreten (Freitag, 15. Mai, 15-19 Uhr, Samstag, 16. Mai, 11-15 Uhr).

Eigentlich ist alles wie immer: junge Menschen lernen von der Profi-Slammerin Pauline Füg, wie man Texte schreibt und sie vorträgt. Nur eben online. Außerdem gibt es viele (Geheim-)Infos über Poetry Slam. Der einzige Unterschied: Man sitzt gemütlich zu Hause am Schreibtisch und kann sich dennoch mit anderen austauschen. Bestimmt landen dann auch noch einige Textbeiträge im Film. Natürlich freiwillig. Teilnehmer brauchen: Lust auf Neues, Papier, Stifte, Internet und ein internetfähiges Gerät (Tablet, Computer, Handy), auf dem die Software „Zoom“ installiert werden kann.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Anmeldung zum Workshop unter info@ dasistwas.de. Weitere Infos folgen per Mail nach der Anmeldung.

Rückblick

  1. Das ganz besondere Nachsommer-Gefühl
  2. Poetry Slam hat sich etabliert
  3. Kleinod für Freunde der Buchkunst
  4. Dichterzimmer mit Augenzwinkern
  5. Junge Wilde und ihr Putsch
  6. Wie aus einem Fantasy-Roman
  7. Aus Matze Rossis Wohnzimmer
  8. Ein Schweinfurter in Berlin
  9. Planungen laufen trotz Corona weiter
  10. Poetry Slam in den Wohnzimmern
  11. Nahrung und Trost für die Seele
  12. Lustspiel wird Lehrstück über Missbrauch
  13. Satirischer Zündstoff
  14. Musikalischer Saison-Querschnitt
  15. Werke von Mahler, Dvoøák und Zemlinsky
  16. Nur mit dem Smartphone lernen
  17. „Ois is Blues“ – Willy Michl wird 70
  18. Kunstkaufhaus zum sechsten Mal
  19. Diese E-Books liest Schweinfurt in Corona-Zeiten
  20. Bernsteinfarben, feinherb, süffig
  21. Der Zauber mediterraner Kulturen
  22. Eine Ode an Liebe und Freiheit
  23. Eine Geschichte vom Erwachsenwerden
  24. Anspruchsvolles für Flöte und Streicher
  25. In der Königsklasse
  26. Sternstunden am Klavier
  27. In Andenken an einen Engel
  28. Sichtbares im Unsichtbaren
  29. Spielzeug aus Schweinfurt
  30. Der größte deutsche Medienskandal
  31. Hommage an einen Weltstar
  32. Künstler mit Talent und Potenzial
  33. Rückert hätte kein Denkmal gewollt
  34. Stilikone und Liebling der Epoche
  35. Zunehmen vor dem Abnehmen
  36. Kurzfilmtage auf Herbst verschoben
  37. Kunstkaufhaus und Kunst-Karrée
  38. Hardcore für die Seenotrettung
  39. Skandalumwittert und revolutionär
  40. Von hohen Herren und bösen Schweinen
  41. Eine Hommage an Ernst Mosch
  42. Farben und ihre Wirkung auf Körper und Seele
  43. Vom Wert des Lebens und des Todes
  44. Oskar und Oma Rosa
  45. Tanzende Küken in ihren Eierschalen
  46. Eine große Liebe in modernen Zeiten
  47. Klassische Musik mit Slapstick
  48. Der Zauber des Schauspiels
  49. Künstler aus der ganzen Welt zu Gast
  50. Bummeln und Kunst shoppen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Computer
  • Kreativität
  • Lust
  • Mobiltelefone
  • Papier
  • Poetry Slam
  • Software
  • Stadtkultur Schweinfurt
  • Tablet PC
  • Videokonferenzen
  • Workshops
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!