Frankenwinheim

Premiere: Erstmals drei Frauen im Frankenwinheimer Gemeinderat

Der neue Gemeinderat von Frankenwinheim vor dem Rathaus mit (von links) Jutta Barthelme, Otto Kunzmann, Martin Förster, Bürgermeister Herbert Fröhlich, Michael Schmitt, Christian Gunkel, Tobias Graf, Juliane Böhm und Ines Hauck.
Der neue Gemeinderat von Frankenwinheim vor dem Rathaus mit (von links) Jutta Barthelme, Otto Kunzmann, Martin Förster, Bürgermeister Herbert Fröhlich, Michael Schmitt, Christian Gunkel, Tobias Graf, Juliane Böhm und Ines Hauck. Foto: Stefan Polster

Zu Beginn der konstituierenden Gemeinderatssitzung im Begegnungszentrum hat Bürgermeister Herbert Fröhlich den vier neuen Gemeinderäten den Amtseid abgenommen.

Dies sind Jutta Barthelme (CSU), Juliane Böhm (Freie Wähler Gruppierung), Tobias Graf und Ines Hauck (beide Christlicher Bürgerblock Brünnstadt, CBB). Nachdem in der vergangenen Legislaturperiode nur eine Frau im Gremium vertreten war, ist dies nun eine beachtliche Neuheit, denn zuvor saßen bislang höchstens zwei Frauen im Gemeinderat.

Ungeschriebenes Gesetz wird durchbrochen

Aufgrund der Gemeindegröße wurde einstimmig beschlossen, keinen dritten Bürgermeister zu wählen. In Frankenwinheim gab es bisher das ungeschriebene Gesetz, den Gemeinderat mit den meisten Stimmen zum zweiten Bürgermeister zu wählen.

Christian Gunkel wäre dieser Kandidat gewesen, doch vor der Abstimmung bat er um das Wort und schlug den langjährigen Gemeinderat und bisherigen zweiten Bürgermeister Otto Kunzmann für eine weitere Amtsperiode vor. Sollte er nicht bereit dazu sein, würde er das Amt übernehmen. In der geheimen Wahl wurde Kunzmann auch gewählt (8:1). Als weiterer Stellvertreter des ersten und zweiten Bürgermeisters wurde Gunkel einstimmig ernannt.

Sitzungsgeld steigt um ein Drittel auf 40 Euro

Der Frankenwinheimer Gemeinderat genehmigte sich ein höheres Sitzungsgeld. Es steigt von 30 auf 40 Euro. Als Verdienstausfall können 20 Euro je Stunde vom jeweiligen Gemeinderatsmitglied beantragt werden. Fröhlich berichtete, dass in der vergangenen Amtsperiode aber kein Ratsmitglied einen Verdienstausfall beantragt hatte.

Ebenfalls einstimmig wurde die neue Geschäftsordnung der Gemeinde angenommen. Diese orientiert sich an der Mustersatzung des Bayerischen Gemeindetages. Als Neuerung oder Änderung wurde darin festgelegt, dass nun auch auf elektronischem Wege die Einladung zur Gemeinderatssitzung erfolgen kann sowie die Grenzwerte für Handlungen ohne Gemeinderatsbeschluss.

Posten nach Vorschlägen des Bürgermeisters besetzt

Als Sitzungstag wurde wie bisher der Montag festgelegt. Bei der Besetzung der einzelnen Posten folgte der Gemeinderat den Vorschlägen des Bürgermeisters und stimmte ihnen jeweils einstimmig zu. In den Rechnungsprüfungsausschuss wurden Jutta Barthelme, Christian Gunkel (beide CSU), Martin Förster (FW) und Ines Hauck (CBB) berufen.

In der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft Gerolzhofen wird Frankenwinheim durch Herbert Fröhlich und Christian Gunkel vertreten. Als Vertreter wurden der zweite Bürgermeister Otto Kunzmann und Martin Förster bestimmt.

Aufgrund der aktuell niedrigen Schülerzahlen entsendet Frankenwinheim in die Schulverbände für Grundschule und Mittelschule mit dem Bürgermeister nur ein Mitglied. Als Standesbeamter fungiert Fröhlich ebenfalls weiterhin.

Böhm und Barthelme für Jugend und Kindergarten

Juliane Böhm (FW) wurde zur Jugendbeauftragen und Jutta Barthelme (CSU) zur Kindergartenbeauftragen. Als Neubürgerlotsin fungiert wie bisher Elisabeth Laufer. Die Beauftragten Manfred Kirchner für die Hörnau und Ludwig Fackelmann für den Frankenwinheimer Wald wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Aus der vergangenen nichtöffentlichen Sitzung gab Fröhlich bekannt, dass man dabei auch drei eigentlich öffentliche Punkte behandelt hatte. Es ging um drei Baupläne. Auf dem Flurgrundstück 786/4 soll ein Wohnhaus mit Garage und Carport entstehen, die Planausführung entspricht dem Bebauungsplan und ist somit in der Genehmigungsfreistellung.

Gleiches gilt für den Neubau eines Zweifamilienhauses auf der Flurnummer 786/5. Der Errichtung eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage auf Flurnummer 786/33 wurde zwar zugestimmt, wegen einer Grenzbebauung ging der Plan jedoch noch einmal zur Prüfung ans Landratsamt. Weiterhin seien zwei Bauplätze verkauft worden, teilte Fröhlich mit.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Frankenwinheim
  • Stefan Polster
  • Baugrundstücke
  • Bebauungspläne
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Einfamilienhäuser
  • Freie Wähler
  • Grund- und Mittelschulen
  • Herbert Fröhlich
  • Mittelschulen
  • Otto Kunzmann
  • Politische Kandidaten
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Zweifamilienhäuser
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!