Schweinfurt

Rettungseinsatz in Corona-Zeiten: Mit 30 Kilo Gepäck unterwegs

Nicht nur das Corona-Virus sorgt beim BRK für Belastungen. Die Retter müssen sich immer öfter mit Beschimpfungen auseinandersetzen. Und mit Gaffern.
BRK-Rettungsdienst mit Covid-19-Schutzanzug im Einsatz: Das kann körperlich ganz schön anstrengend werden.    
BRK-Rettungsdienst mit Covid-19-Schutzanzug im Einsatz: Das kann körperlich ganz schön anstrengend werden.     Foto: Thomas Lindörfer
"Wir sind ein verdammt gutes Team", sagt Andreas Wagner, stellvertretender Wachleiter in der Abteilung Rettungsdienst des BRK-Kreisverbandes.  Das habe sich gerade in Corona-Zeiten gezeigt, stimmen ihm Kreisgeschäftsführer Thomas Lindörfer und Sebastian Firsching, ebenfalls stellvertretender Wachleiter zu. Es gab keine Engpässe, alles lief wie gewohnt, auch dank der Flexibilität der Mitarbeiter. "Wir sind maximal stolz", so Andreas  Wagner. Im Covid-19-Vollschutzanzug im Einsatz, dann vielleicht hoch in den den fünften Stock müssen: Das forderte viel von den Mitarbeitern, betonen die drei.