Schweinfurt

Robuster Arbeitsmarkt hält auch verlängertem Lockdown stand

Im Januar steigt die Arbeitslosenquote. Beunruhigende Werte hat die Region nicht erreicht. Auch ist die Anzahl der offenen Stellen hoch, sinkt aber im Vergleich zu 2020.
Dienstleistungsbetriebe wie etwa Wäschereien haben unter dem Lockdown besonders zu leiden.
Foto: Laszlo Ruppert | Dienstleistungsbetriebe wie etwa Wäschereien haben unter dem Lockdown besonders zu leiden.

Witterungsbedingte Entlassungen haben die Arbeitslosenzahlen in der Region Main-Rhön spürbar ansteigen lassen. Der bereits im letzten Quartal des vergangenen Jahres gestartete Lockdown light wie auch der zweite harte Lockdown (ab Dezember, und damit mitten im Weihnachtsgeschäft) hat sich nach den Beobachtungen der Arbeitsagentur Schweinfurt dagegen nur unwesentlich ausgewirkt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!