Niederwerrn

Schausteller klagen: Bald wieder Kirchweihen und Volksfeste?

Die Schaustellerfirma Uebel&Sachs aus Niederwerrn (Lkr. Schweinfurt) klagt vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof gegen das Kirmes- und Volksfestverbot - mit Teilerfolg.
Die Kirchweih in Sand am Main lockte im vergangenen Jahr zahlreiche Besucher an. Durch die Klage der Schausteller ist die Hoffnung auf eine Wiederholung 2020 wieder geweckt.
Die Kirchweih in Sand am Main lockte im vergangenen Jahr zahlreiche Besucher an. Durch die Klage der Schausteller ist die Hoffnung auf eine Wiederholung 2020 wieder geweckt. Foto: Christian Licha
Zumindest einen Teilerfolg haben drei Schausteller mit Ihrer Klage und dem Eilantrag vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) errungen. Die Firma Uebel&Sachs aus Niederwerrn (Lkr. Schweinfurt) forderte mit den Kollegen Gleichbehandlung etwa mit festen Freizeitparks, die längst wieder öffnen dürften, während Kirchweih- und Volksfestbestücker zum Nichtstun verdammt seien. Eine klare Benachteiligung, meinen sie. Mit seiner Entscheidung vom 14. Juli habe das Gericht das repressive Verbot von Volksfesten zwar nicht gekippt, so der Nürnberger Rechtsanwalt Arnd Bühner, der die Schausteller vertritt.
Weiterlesen mit
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • 1. Monat kostenlos testen
Jetzt gratis testen
Login für Abonnenten