Schonungen

Schonungen jetzt dauerhaft Sitz der Gemeindeallianz

Neu: Der dauerhafte Sitz des Allianzmanagements ist Schonungen, Wenkheim Gasse 4, Altes Rathaus. Im Bild: Allianzmanagerin Hannah-Rabea Grübl und Bürgermeister Stefan Rottmann, der nun als Sprecher der Allianz fungiert.
Neu: Der dauerhafte Sitz des Allianzmanagements ist Schonungen, Wenkheim Gasse 4, Altes Rathaus. Im Bild: Allianzmanagerin Hannah-Rabea Grübl und Bürgermeister Stefan Rottmann, der nun als Sprecher der Allianz fungiert. Foto: Rita Steger-Frühwacht/Dieter Bardolf

Seit 1. Juni gibt es in der Gemeindeallianz Schweinfurter Oberland einen festen Sitz für die Allianzmanagerin Hannah-Rabea Grübl. Einstimmig einigten sich die Bürgermeister der sechs Mitgliedsgemeinden – Schonungen, Üchtelhausen, Stadtlauringen, Thundorf, Maßbach und Rannungen – Schonungen dafür zu wählen. Zuvor hatte der Standort von Gemeinde zu Gemeinde gewechselt, je nachdem, welcher Bürgermeister für drei Jahre als Sprecher fungierte.

Gleichzeitig trat zu diesem Termin der Schonunger Bürgermeister Stefan Rottmann die Nachfolge von Maßbachs Bürgermeister Matthias Klement als Sprecher der Allianz an. Letzterer bekleidet jetzt das Amt des stellvertretenden Allianzsprechers. "Es ist ein Meilenstein vollzogen worden, denn Fundamentales hat sich geändert", so Stefan Rottmann.

Eine weitere Änderung betrifft die Amtszeit des auf Zeit gewählten Sprechers der Gemeindeallianz. Sie wurde entsprechend der Kommunalwahlperioden auf sechs Jahre festgelegt. Rottmann wurde – wie neu in der Allianz beschlossen- in geheimer Wahl von den Bürgermeistern gewählt.

"Wanderschaft nicht praktikabel"

"Die Wanderschaft war nicht so praktikabel", meint Hannah-Rabea Grübl. Als Allianzmanagerin lagere bei ihr immer viel Informations- und Werbematerial in Bezug auf die Gemeinden oder Veranstaltungen. "Denn wir wollen auch nach außen gehen und das Schweinfurter Oberland als Region bekannter machen." Besonders wenn sie Messen oder Märkte besuche, sei das Vorhandensein solcher Flyer für das Verteilen wichtig.

So steht der Allianzmanagerin jetzt ein barrierefrei zu erreichendes Büro mit Teeküche und Sanitärräumen im Obergeschoss des Alten Rathauses zur Verfügung. Der Karl-Haus-Saal, der außerhalb ihrer Geschäftszeiten von lokalen Bildungs- und Kulturträgern genutzt werden kann, bietet die Möglichkeit für Besprechungen mit bis zu 50 Personen.

Verkehrstechnisch ist Schonungen durch Staatsstraßen gut an die Gemeinden der Allianz angebunden, und auch an das Oberzentrum Schweinfurt. Zu den Behörden im dortigen Landratsamt ergäben sich in vielerlei Hinsicht für das Allianzmanagement Vernetzungen, betont Hannah-Rabea Grübl. Dass sie den Kontakt zu den nördlich gelegeneren Gemeinden nicht verliert, garantiert schon ihr Wohnort Bad Kissingen, das auch die Kreisstadt für Maßbach, Thundorf und Rannungen ist.

"In dieser herausfordernden Zeit gilt es vor allem Synergien der Interkommunalen Zusammenarbeit für eine nachhaltige Entwicklung der Mitgliedsgemeinden zu nutzen." Darauf will Stefan Rottmann den Fokus in seiner Aufgabe als Sprecher der Allianz legen. So sollen in der Sitzung der Lenkungsgruppe der Gemeindeallianz, an der alle Bürgermeister, Hannah-Rabea Grübl und ein Vertreter des Amtes für Ländliche Entwicklung Unterfranken teilnehmen, "Patenschaften für Themenschwerpunkte" an die Bürgermeister vergeben werden, von denen dann jeder sich mit einem Handlungsfeld besonders befasst. Bereiche sind unter anderem: Daseinsvorsorge, demografische Entwicklung, Energie, Innenentwicklung der Dörfer, Tourismus oder Soziales.

Sich aufmachen auf Schusters Rappen: Erinnerungen an das Event 'Wunderbar Wanderbar' im Schweinfurter Oberland, das in diesem Jahr wegen der Corona-Beschränkungen bisher nicht stattfand.
Sich aufmachen auf Schusters Rappen: Erinnerungen an das Event "Wunderbar Wanderbar" im Schweinfurter Oberland, das in diesem Jahr wegen der Corona-Beschränkungen bisher nicht stattfand. Foto: Rita Steger-Frühwacht/Dieter Bardolf

Zudem sieht der Schonunger Bürgermeister in der Zeit der Lockerungen aufgrund der Corona-Pandemie jetzt die Möglichkeit, wieder gemeinsame Aktionen in den Blick zu nehmen. Projekte in der Allianz Schweinfurter Oberland stehen durch die Fortschreibung des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes und das Erstellen eines Daseinsvorsorgekonzeptes an. Auch das Regionalbudget, das 2020 erstmals in den sechs Gemeinden die Förderung von Kleinprojekten ermöglichte, wurde gut angenommen und wird wahrscheinlich im nächsten Jahr wieder in Zusammenarbeit und durch wesentliche finanzielle Förderung des Amtes für Ländliche Entwicklung Unterfranken aufgelegt.

Information in Bevölkerung tragen

Veranstaltungen wie Versammlungen oder Info-Stände oder die Allianz-Zeitschrift "Oberland-Kurier" sollen die Information aus dem Allianzmanagement in die Bevölkerung tragen. Das sieht der neue Sprecher Stefan Rottmann als einen wichtigen Baustein, die Öffentlichkeit stärker in die Geschehnisse auf Allianzebene einzubeziehen.

Zu erreichen ist die Allianzmanagerin Hannah-Rabea Grübl ab sofort im Alten Rathaus, Wenkheim-Gasse 4, 97453 Schonungen, Tel.: (09721) 509154. Die E-Mail-Adresse lautet wie bisher: info@schweinfurter-oberland.de

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Abersfeld
  • Rita Steger-Frühwacht
  • Abersfeld
  • Demographie
  • Matthias Klement
  • Nachhaltige Entwicklung
  • Stefan Rottmann
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!