Schulterschluss mit Kommunalpolitik

Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnen-Verband (BLLV) im Landkreis will den politischen Druck auf die Staatsregierung erhöhen, um eine Regionale Modellschule in das Schweinfurter Land zu holen. Dabei sucht er den Schulterschluss mit der Kommunalpolitik. Scheinbar mit Erfolg: Zwei Gemeinden haben bereits Anträge gestellt, ihre Hauptschule mit einem Realschulzweig auszustatten.
Die Volksschule in Poppenhausen entspricht nach den Vorstellungen des BLLV dem Raster, nach dem man dort eine Regionale Modellschule einrichten kann. Derzeit werben die Verbandsfunktionäre bei den Bürgermeistern des Landkreises Schweinfurt um Unterstützung für das Modell, bei dem Haupt- und Realschüler gemeinsam unterrichtet werden sollen, aber unverändert verschiedene Abschlüsse erreichen können. Schonungen und Stadtlauringen haben beim Kultusministerium bereits entsprechende Anträge gestellt.
Foto: FOTO Josef Schäfer | Die Volksschule in Poppenhausen entspricht nach den Vorstellungen des BLLV dem Raster, nach dem man dort eine Regionale Modellschule einrichten kann. Derzeit werben die Verbandsfunktionäre bei den Bürgermeistern des Landkreises Schweinfurt um Unterstützung für das Modell, bei dem Haupt- und Realschüler gemeinsam unterrichtet werden sollen, aber unverändert verschiedene Abschlüsse erreichen können. Schonungen und Stadtlauringen haben beim Kultusministerium bereits entsprechende Anträge gestellt.

Im Hintergrund steht die unumkehrbare demografische Entwicklung: Schon jetzt lässt sich anhand der Geburtenzahlen ablesen, dass einige Hauptschulen auf dem Land in wenigen Jahren keine eigenständigen Klassen mehr bilden können. Derzeit sind 15 Schüler das Minimum. Etwa die Hälfte der 14 Hauptschulen im Landkreis stehen auf wackeligen Füßen. Als erste wird Ende Juli die Hauptschule in Geldersheim geschlossen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung