Schweinfurt

Schweinfurter Impfzentrum: Aufklärung im Integrationsbeirat

Noch sei keine Impfung auf dem Volksfestplatz wegen Sprachproblemen gescheitert, sagte Zentrumsleiter Dr. Markus Hüttl dem Integrationsbeirat in der Online-Sitzung.
Dr. Markus Hüttl informierte den Integrationsbeirat über das Impfzentrum auf dem Volksfestplatz.
Foto: Anand Anders | Dr. Markus Hüttl informierte den Integrationsbeirat über das Impfzentrum auf dem Volksfestplatz.

Matthias Kreß von der Stabsstelle "gerne daheim in Schweinfurt" warb gleich zu Beginn der Online-Sitzung des Integrationsbeirats für die Covid-19-Impfung, die auch bei bundesweit rückläufigen Neuinfektionen nötig und in Anbetracht der aktuell in Stadt und Landkreis Schweinfurt hohen Werte besonders geboten sei. Die 25 Teilnehmer der Zoom-Konferenz forderte Kreß auf, in allen Muttersprachen zu informieren sowie Wissenslücken zu schließen und so "merkwürdigen Theorien" und unbegründeten Ängsten den Nährboden zu entziehen. 

Sehr gut und extrem sicher

Schützenhilfe hierzu leistete anschließend Dr. Markus Hüttl, Leiter des Schweinfurter Impfzentrums, der erläuterte, wie der Virus an der menschlichen Zelle andockt und in diese eindringt, ehe es sich dort millionenfach vermehrt und ausschwärmt, um weitere Zellen zu befallen. Mit der Impfung werde dem Organismus eine Erkrankung vorgetäuscht, weshalb dieser die körpereigene Abwehr aktiviere, die – einmal aufgestellt – bei jeder neuerlichen Bedrohung aktiv werde und den Virus nicht in die Zellen lasse. So würden zumindest die Symptome gemildert, insbesondere und "radikal" die schweren Verläufe. Diese Wirkung werde mit allen derzeit verfügbaren und allesamt "sehr, sehr guten" sowie "extrem sicheren" Impfstoffen erzielt. 

In der Fragerunde erklärte Hüttl, dass bereits die Erstimpfung gut schütze und ein zweiter Termin diesen Schutz noch aufbaue. Wichtig sei also vor allem die Erstimpfung, weshalb die Politik bei der noch herrschenden Knappheit der Mittel die Termine für die Verabreichung der zweiten Dosis innerhalb der laut Hersteller optimalen Zeitspanne nach hinten verschoben habe. Die Mitglieder des Gremiums forderte Hüttl auf, allenthalben auf die Notwendigkeit der Registrierung hinzuweisen. Geklärt wurde zudem, dass mit einer E-Mail-Adresse mehrere Personen angemeldet werden können und dass bei der telefonischen Anmeldung durch eine organisatorische Änderung das Warten auf einen Gesprächspartner alsbald verkürzt werde.

Preisgeld für Projektarbeit

Unter dem Tagesordnungspunkt 5 informierte Erika Ketschik aus der Geschäftsstelle des Beirats über den vom Stadtrat von 10 000 auf 8000 Euro gekürzten Haushalt, von dem erst 281,50 Euro ausgegeben sind. Nicht in den Haushalt fließt ein Preisgeld von 1500 Euro (Integrationspreis der Regierung von Unterfranken). Angedacht ist hier eine Verwendung im Rahmen der Projektförderung. Für die Antidiskriminierungsarbeit wurde seit der letzten Sitzung im Februar eine Arbeitsgruppe (AG) gegründet, die dabei ist, sich ein konkretes Aufgabenfeld zu geben.

Die AG Schule und Bildung freut sich, dass das Ferienprogramm der Stadt künftig nicht nur in Deutsch , sondern auch in vier weiteren Sprachen veröffentlicht wird. Unter den Aktivitäten 2021 wurden ein Lauf gegen Rassismus (im Oktober) und ein großes Interesse an einem Schreib- und Kunstwettbewerb herausgestellt. Bei der AG Beruf und Arbeitsmarkt ist der Posten des Sprechers neu zu besetzen. Im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit laufen Abstimmungen mit dem Pressebüro des Oberbürgermeisters und Planungen für eine stärkere Nutzung der Sozialen Medien.

Fragen zur Einbürgerung

Corona-konform wird die AG Kultur, Feste und Veranstaltungen in der zweiten Junihälfte das Treffen von jeweils zwei Personen an verschiedenen Orten organisieren. Ob die so geschaffenen Kontakte Bestand haben, soll die Nachlese im Rahmen einer Online-Aussprache zeigen. Bereits gesammelt sind Fragen Betroffener zum Thema Einbürgerung. Antworten wird mit Jan von Lackum der zuständige Referatsleiter im Rathaus geben. Entstehen soll dabei ein Video – abrufbar auf der Internetseite der Stadt Schweinfurt.  

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Schweinfurt
Gerd Landgraf
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Impfstoffe
Impfungen
Matthias Kreß
Muttersprache
Neuinfektionen
Projektarbeit
Rassismus
Regierung von Unterfranken
Sprachprobleme
Stadt Schweinfurt
Städte
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!