Schweinfurt

MP+Schweinfurts Stadtwerke und der Ökostrom: Was die Grünen fordern

Im Stadtrat gab es eine hitzige Diskussion, bis wann die Stadtwerke ihre Stromerzeugung auf 100 Prozent Ökostrom umstellen. Was das mit der schwarz-grünen Koalition zu tun hat.
Auf einer Dachfläche von circa 14 000 Quadratmetern und mit knapp 8000 verbauten Modulen erzeugt die Photovoltaikanlage von ZF in Schweinfurt in der Spitzenleistung über 2,5 Megawatt Strom.
Foto: ZF Friedrichshafen AG | Auf einer Dachfläche von circa 14 000 Quadratmetern und mit knapp 8000 verbauten Modulen erzeugt die Photovoltaikanlage von ZF in Schweinfurt in der Spitzenleistung über 2,5 Megawatt Strom.

Wer Klimaschutz ernst nimmt und auch Vorreiter sein will, wie der Stadtrat für Schweinfurt kürzlich beschlossen hat, muss auch schnell konkrete Schritte in die Wege leiten, um das Ziel, bis 2035 klimaneutral zu werden, zu erreichen. Warum das aber nicht so einfach ist, zeigte eine intensive Debatte über einen Antrag der Grünen, der die Stadtwerke verpflichten sollte, schon bis 2026 den Strom der privaten Haushalte Schweinfurts zu 100 Prozent aus Ökostrom zu liefern. Fraktionssprecher Reginhard von Hirschhausen setzte sich für den Antrag ein.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!